Neuer britischer Außenminister schon bei Selenskyj in Kiew

Cameron in Kiew
Cameron in Kiew Copyright AP/Ukrainian Presidential Press Office
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei dem Gespräch sicherte der ehemalige Premierminister dem Land auch für die Zukunft militärische Unterstützung durch Großbritannien zu.

WERBUNG

Bei seiner ersten Auslandsreise hat sich der neue britische Außenminister David Cameron in Kiew mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj getroffen. Bei dem Gespräch sicherte der ehemalige Premierminister dem von Russland angegriffenen Land auch für die Zukunft militärische Unterstützung durch Großbritannien zu, wie aus einem Video hervorgeht, das Selenskyj am Donnerstag auf der Plattform X (vormals Twitter) veröffentlichte.

«Wir werden die moralische Unterstützung, die diplomatische Unterstützung, die wirtschaftliche Unterstützung und vor allem die militärische Unterstützung fortsetzen», sagte Cameron demnach. «Nicht nur dieses Jahr und nächstes, sondern so lange, wie es nötig ist.»

Cameron war von 2010 bis 2016 britischer Premierminister und erst am Montag im Zuge einer Regierungsumbildung überraschend zum neuen Außenminister berufen worden.

«Danke, dass Sie gekommen sind. Das ist sehr wichtig», sagte Selenskyj. «Wie Sie wissen, ist die Welt gerade nicht fokussiert auf die Situation an der Front in der Ukraine», fügte er hinzu, wohl mit Blick auf den Gaza-Krieg. Großbritannien gilt seit dem russischen Einmarsch vor fast 21 Monaten als einer der wichtigsten Unterstützer der Ukraine.

Anschließend reiste Cameron in die Schwarzmeerstadt Odessa weiter. Dort kündigte der Außenminister weitere britische Hilfe wie «wichtige Wintervorräte» und Unterstützung für Evakuierte aus den Frontgebieten in Höhe von insgesamt rund 21 Millionen Euro an.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Brexit-Cameron: sein steiles Comeback auf der Weltbühne

David Cameron nennt Boris Johnson in seinen Memoiren einen Lügner und prinzipienlosen Populisten

Roter Mohn: König Charles erinnert an Opfer der Weltkriege