EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Brexit-Cameron: sein steiles Comeback auf der Weltbühne

David Cameron
David Cameron Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Euronews mit AP, dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Premier Rishi Sunak hat Cameron in das Amt berufen und ihn zum ersten Außenminister seit den 1980er Jahren gemacht, der nicht gewählt wurde.

WERBUNG

Der ehemalige britische Premierminister David Cameron kehrt überraschend auf die Weltbühne zurück. An einem turbulenten Tag im britischen Unterhaus wurde er zum Außenminister ernannt. Seit seinem Rücktritt 2016 - einen Tag nach dem Votum für den britischen EU-Austritt - hatte er sich aus der Politik zurückgezogen.

Premier Rishi Sunak hat Cameron in das Amt berufen und ihn zum ersten Außenminister seit den 1980er Jahren gemacht, der nicht gewählt wurde. 

In den sozialen Medien sagte Cameron, er hoffe, mit seiner Erfahrung bei den "gewaltigen internationalen Herausforderungen, einschließlich des Krieges in der Ukraine und der Krise im Nahen Osten", helfen zu können.

Cameron rückt für James Cleverly nach, der den Posten der kurz zuvor wegen kontroverser rechter, Äußerungen entlassenen Innenministerin Suella Braverman übernimmt.

Cameron hatte damals das Brexit-Referendum ausgerufen und sich für den Verbleib in der Europäischen Union eingesetzt. Er war zurückgetreten, nachdem das Ergebnis gegen ihn ausfiel.

Sunak kämpft angesichts miserabler Umfragewerte und einer für kommendes Jahr anstehenden Parlamentswahl um sein politisches Überleben. Eine Kabinettsumbildung war schon seit Längerem erwartet worden.

Die Rechtsaußen-Politikerin Braverman hatte mit kontroversen Äußerungen zuletzt immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. Das Fass zum Überlaufen gebracht hatte ein nicht mit dem Büro des Premiers abgestimmter Gastbeitrag in der "Times" in der vergangenen Woche, in dem sie der Polizei vorwarf, auf dem linken Auge blind zu sein und Rechtsbrüche durch propalästinesische Demonstranten zu dulden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Betteln und bitten": Großbritannien macht EU-Bürgern das Leben schwer

Neuer britischer Außenminister schon bei Selenskyj in Kiew

Nigel Farages Rechtspopulisten könnten Tories in Großbritannien überholen