EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet: Niederländer gehen an die Urnen

An diesem Mittwoch sind 13,3 Millionen Menschen in den Niederlanden dazu aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen
An diesem Mittwoch sind 13,3 Millionen Menschen in den Niederlanden dazu aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen Copyright Peter Dejong/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Peter Dejong/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit dpa, EBU, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

13,3 Millionen Menschen sind in den Niederlanden dazu aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. Die Regierungskoalition war im Sommer nach 18 Monaten geplatzt.

WERBUNG

In den Niederlanden wird an diesem Mittwoch ein neues Parlament gewählt. Jüngsten Meinungsumfragen zufolge wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet. Dass eine Partei die absolute Mehrheit erringen könnte, gilt als unwahrscheinlich.

Für den amtierenden Ministerpräsidenten Mark Rutte, tritt Nachfolgerin Dilan Yeşilgöz an. Sie steht vor der schwierigen Aufgabe, möglichst viele Stimmen für die rechtsliberaleVolkspartei für Freiheit und Demokratie (VVD) zu holen, nachdem Rutte nach dem Scheitern in der Migrationspolitik seinen Rückzug angekündigt hatte.

Auf ein gutes Abschneiden hofft auch die populistische Freiheits-Partei von Cheert Wilders, die laut Umfragen des Meinungsforschungsinstituts "I&O Reseach" mit einem Zehntelprozent vor den Rechtsliberalen lag.

Chancen auf einen Wahlsieg werden zudem dem rotgrünen Wahlbündnis der Sozialdemokraten und Grünen mit ihrem Spitzenkandidaten Frans Timmermans eingeräumt.

Mit hohen Erwartungen geht die neugegründete Partei "Neuer Gesellschaftsvertrag" (Nieuw Sociaal Contract, NSC) mit ihrem Vorsitzenden Pieter Omtzigt an den Start, sie könnte das Zünglein an der Waage werden.

Den Wahlkampf dominierten die Themen Einwanderung, Inflation und die Klimakrise - Streitfragen, die auch für die zukünftige Regierung zur Herausforderung werden könnten.

Bei den Parlamentswahlen handelt es sich um vorgezogene Neuwahlen, die nötig geworden waren, weil die Mitte-Rechts-Regierung nach 18 Monaten im Amt geplatzt war.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Streit um Migrationspolitik eskaliert: Ruttes Regierungskoalition zerbrochen

Neuer Name für das Hermitage-Museum in Amsterdam

Europawahlen in den Niederlanden: Wähler wollen Sicherheit