Ex-Frau des Serienmörders Fourniret bereut vor Gericht "alles"

Monique Olivier (75) bereut
Monique Olivier (75) bereut Copyright Monique Fourniret, tribunal de Nanterre, le 28 novembre 2023, FRFT via EBU
Von Euronews mit dpa, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Monique Olivier (75), die Ex-Frau des 2021 in Haft gestorbenen Serienmörders Fourniret, sagte zu Prozessbeginn, sie bereue "alles".

WERBUNG

Die Ex-Frau des Serienmörders und -vergewaltigers Michel Fourniret bereut so wörtlich "alles". Das sagte die 75-Jährige zum Prozessbeginn vor Gericht.

Ihr wird in diesem neuen Prozess Beteiligung am Verschwinden und am Tod von zwei weiteren jungen Frauen und einem Mädchen vorgeworfen. Monique Olivier wurde bereits wegen anderer Fälle 2008 zu lebenslanger Haft verurteilt.

Die Familien der Opfer haben auf diesen Prozess gewartet. Einer der Anwälte der Opferfamilien, Didier Seban, sagte, es sei für die Angehörigen sehr wichtig, dass Monique Olivier rede und zur Aufklärung der Fälle beitrage.

Fourniret hatte sieben junge Mädchen und Frauen in Frankreich und Belgien entführt, vergewaltigt und ermordet. Seine frühere Frau half ihm dabei. Ermittler gehen davon aus, dass die Zahl seiner Opfer deutlich höher ist.

In dem jetzt unter großem Medieninteresse gestarteten Prozess wird der 75-Jährigen eine Beteiligung an drei weiteren Fällen angelastet, wofür die Justiz das Paar verantwortlich hält. Die 18 und 20 Jahre alten Frauen verschwanden 1988 und 1990, das neunjährige Mädchen 2003. Den Mord an der Neunjährigen hatte Fourniret 2020 gestanden. Er sagte demnach, sich an Details der Tat nicht mehr erinnern zu können - auch nicht daran, wo die Leiche begraben sei. Suchaktionen blieben erfolglos.

"Ich bedauere alles, was passiert ist. All dies anzuhören, dass...", sagte Monique Olivier nach dem Vortrag der Anschuldigungen durch den Gerichtspräsidenten, ohne ihren Satz zu beenden, wie der Sender BFMTV aus dem Gerichtssaal berichtete. 

Als der Gerichtspräsident Experten mit der Einschätzung zitierte, die Beteiligung an den Verbrechen habe ihr Spaß gemacht und sie haben einen Hang zur Manipulation gehabt, schüttelte die Angeklagte den Kopf.

Bei den jetzt angeklagten Fällen handelt es sich um den mutmaßlich dritten, siebten sowie elften und letzten Mord von Fourniret und seiner Ex-Frau. Die beiden gelten damit als das mörderischste Paar der französischen Rechtsgeschichte. Sie trennten sich in der Haft.

Die Fälle kamen nach Ermittlungen einer «Cold Case»-Einheit für lange zurückliegende Verbrechen schließlich zur Anklage. Die ungeheuerliche Mordserie von Fourniret wurde bekannt, als dieser im Juni 2003 in Belgien festgenommen wurde, nachdem er ein 13-jähriges Mädchen zu entführen versucht hatte. Fourniret war in den 1980er-Jahren in Frankreich wegen der Vergewaltigung minderjähriger Mädchen zu sieben Jahren Haft verurteilt worden, kam aber schon nach zwei Jahren frei.

Der Prozess gegen Monique Olivier soll rund drei Wochen dauern.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Femizide in Italien: "Nicht noch eine ermordete Frau"

"Er liebte seine Töchter"- Arras gedenkt des ermordeten Lehrers Dominique Bernard

"Schlimmer als Dutroux": Michel Fourniret mit 79 gestorben