EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Putins Vergeltung für ukrainischen Beschuss: Tote in Kiew und Charkiw

Beim russischen Beschuss auf Kiew und Charkiw sind mindestens 5 Menschen ums Leben gekommen. Es gab bis zu 130 Verletzte.
Beim russischen Beschuss auf Kiew und Charkiw sind mindestens 5 Menschen ums Leben gekommen. Es gab bis zu 130 Verletzte. Copyright Efrem Lukatsky/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Copyright Efrem Lukatsky/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Diana Resnik mit EFE, AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei russischen Raketenangriffen auf Kiew und Charkiw gab es mindestens fünf Tote und dutzende Verletzte. Derweilen meldeten regionale Behörden von Belgorod mindestens 50 ukrainische Angriffe. Putin sprach von einem "terroristischen Akt".

WERBUNG

Bei russischen Beschüssen der beiden ukrainischen Städte Kiew und Charkiw sind am Dienstag mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Es gab bis zu 130 Verletzte, wie ukrainische Behörden mitteilten. Die Angriffe hätten große Schäden verursacht und die Stromversorgung beeinträchtigt.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, Russland habe bei den Angriffen fast 100 Raketen verschiedener Typen abgefeuert. Mindestens 70 davon seien abgeschossen worden. In seiner Abendansprache lobte Selenskyj die vom Westen bereitgestellten Luftabwehrsysteme "Patriot" und "NASAMS". Sie hätten Hunderte von Leben gerettet.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj lobte die westlichen Abwehrsysteme.

Westliche Abwehrsysteme retten Hunderte von Leben

Nur an einem Tag sollen mithilfe der Abwehrsystheme 10 russische "Kinschal"-Hyperschallraketen abgeschossen worden sein, so der ukrainische Präsident.

Bei diesen Raketen handelt es sich um luftgestützte ballistische Luft-Boden-Raketen mit vielfacher Schallgeschwindigkeit aus russischer Produktion. Trifft eine solche Rakete in bewohntes Gebiet ein, können die Folgen verheerend sein.

Putin bezeichnete den ukrainischen Beschuss als "terroristischen Akt"

Derweil setzte die Ukraine ihre Angriffe auf russische Grenzgebiete fort. Der Regionalgouverneur von Belgorod, Wjatscheslaw Gladkow, sagte, es habe mindestens 50 Angriffe in der Region gegeben. 60 Häuser sollen beschädigt worden sein, so der Bürgermeister von Belgorod, Valentin Demydov.

Putin bezeichnete den ukrainischen Beschuss als "terroristischen Akt" und sagte, er wolle die Angriffe auf die Ukraine verstärken.

Kein einziges Verbrechen gegen unsere Zivilbevölkerung wird ungestraft bleiben
Wladimir Putin
Russischer Präsident

Russisches Kampfflugzeug wirft versehentlich Munition ab

Indessen teilte das russische Verteidigungsministerium mit, dass eines seiner Kampfflugzeuge am Dienstag versehentlich Munition über dem südwestrussischen Dorf Petropawlowka in der Region Woronesch abgeworfen hätte. Dabei wurden sechs Häuser beschädigt. Es soll keine Verletzten gegeben haben.

Zuletzt verursachte Munition, die im April versehentlich von einem russischen Kampfflugzeug abgeworfen wurde, eine starke Explosion in Belgorod, bei der mehrere Autos beschädigt und zwei Menschen leicht verletzt wurden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

NGO: Russland greift systematisch das ukrainische Bildungssystem an

Ukraine: Drei Tote und neun Verletzte nach Beschuss aus Russland

NATO-Generalsekretär Stoltenberg für den Einsatz westlicher Waffen in Russland