NGO: Russland greift systematisch das ukrainische Bildungssystem an

Eine zerstörte Schule in der Ukraine.
Eine zerstörte Schule in der Ukraine. Copyright AFP
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In der Ukraine sind während des Krieges viele Schulen beschädigt oder zerstört worden. Lehrer:innen und Schüler:innen müssen andere Wege finden, um zu unterrichten und lernen.

WERBUNG

Die Aufrechterhaltung von Bildung in Zeiten des Krieges ist schwer. Besonders wenn gezielt die Bildungsinfrastruktur vom Feind angegriffen wird. Das werfen NGOs wie saveED Russland vor. 

In der Ukraine sind während des Krieges viele Schulen beschädigt oder zerstört worden. Lehrer:innen und Schüler:innen müssen andere Wege finden, um zu unterrichten und lernen. Die Schule in Bohdaniwka in der Nähe von Kiew wurde während der russischen Besatzung im vergangenen Jahr als vorübergehender Stützpunkt genutzt. Als die russichen Soldaten abzogen, brannten sie die Schule nieder.

"Ich habe in meinem Innersten geweint", sagt Direktorin Ludmila Deiko, "aber ich habe es weder den Kindern noch den Mitarbeitern gezeigt. Ich habe ein Team von 30 Lehrern. Wir mussten stark sein und den Kindern zeigen, dass wir alles tun werden, damit sie lernen können. Man sollte nicht verzweifeln, das würde nicht helfen."

Die älteren Schüler gehe jetzt in eine Schule im Nachbardorf. Im örtlichen Kulturzentrum wurden mit Unterstützung von Hilfsorganisationen Klassenräume eingerichtet.

"Russland greift die Bildungsinfrastruktur der Ukraine seit dem ersten Tag der Invasion ganz bewusst und systematisch an", sagt Anna Novosad, Mitbegrübderin des Schulhilfsfonds saveED. Russland habe bislang jede 10. Schule im Land zerstört, sagt sie. 

Nach Angaben von saveED sind seit Beginn des Krieges rund 1.500 Schulen beschädigt oder zerstört worden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Trauerfeier in Kiew: Abschied vom ukrainischen Soldaten "Nutrii"

Putins Vergeltung für ukrainischen Beschuss: Tote in Kiew und Charkiw

Landesweiter Luftalarm: Russland überzieht die Ukraine mit Angriffen