Belarus: politischer Gefangener stirbt, nachdem ihm medizinische Versorgung verweigert worden war

Dieses undatierte Foto des Menschenrechtszentrums Viasna zeigt den weißrussischen politischen Gefangenen Vadzim Khrasko.
Dieses undatierte Foto des Menschenrechtszentrums Viasna zeigt den weißrussischen politischen Gefangenen Vadzim Khrasko. Copyright AP Photo
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Vadzim Khrasko starb in einer Strafkolonie in der Nähe der nordöstlichen Stadt Vitebsk an einer Lungenentzündung, nachdem die Gefängnisbehörden ihn nur zögerlich in ein Krankenhaus gebracht hatten.

WERBUNG

Ein politischer Gefangener ist in einem belarussischen Gefängnis gestorben, nachdem die Behörden es versäumt hatten, ihn angemessen medizinisch zu versorgen, so eine Menschenrechtsgruppe am Montag.

Sein Tod wirft ein Schlaglicht auf die grausamen Bedingungen in weißrussischen Gefängnissen.

Vadzim Khrasko starb in einer Strafkolonie in der Nähe der nordöstlichen Stadt Vitebsk an einer Lungenentzündung, nachdem die Gefängnisbehörden ihn nur zögerlich in ein Krankenhaus gebracht hatten und seine Bitten um Hilfe ignorierten, so das Menschenrechtszentrum Viasna.

Er starb am 9. Januar, aber die Gefängnisbehörden meldeten seinen Tod erst jetzt.

Der im Alter von 50 Jahren verstorbene Informatikspezialist verbüßte eine dreijährige Haftstrafe, weil er oppositionellen Gruppen, die von den Behörden als "extremistisch" eingestuft wurden, Spenden angeboten hatte.

Der politische Aktivist Leanid Sudalenka, der seine dreijährige Haftstrafe in der gleichen Strafkolonie verbüßte, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Associated Press nach Beendigung seiner Haftstrafe, dass er fast gestorben wäre, als COVID-19 durch die Einrichtung fegte.

Er sagte, dass er und andere politische Gefangene ein gelbes Etikett an ihrer Uniform tragen mussten, damit sie für die Wärter, die sie routinemäßig schikanierten, misshandelten und demütigten, leicht zu erkennen waren.

Sudalenka sagte, die Mobbingmethoden reichten von Strafzellen und vollständiger Informationsisolierung bis hin zur Verweigerung eines Treffens mit einem Anwalt und der Verweigerung von medizinischer Versorgung und Medikamenten.

"Heute erhielt ich die tragische Nachricht vom Tod des politischen Gefangenen Vadzim Khrasko (...). Er ist der vierte politische Gefangene, der in #Belarus seit 2020 gestorben ist. Wir müssen jetzt handeln, um weitere Todesfälle zu verhindern!"

Einige andere Gefangene haben die Haft nicht überlebt, darunter der Künstler Ales Puschkin, der im Juli an einem perforierten Geschwür starb, nachdem er keine medizinische Versorgung erhalten hatte, und Vitold Ashurak, dessen Leiche 2021 mit einem Kopfverband an seine Angehörigen übergeben wurde.

Die belarussischen Behörden gehen gegen die Gegner des autoritären Präsidenten Alexander Lukaschenko vor, nachdem die Wahlen vom August 2020, die ihm eine sechste Amtszeit bescherten, große Proteste ausgelöst hatten. Die Wahl wurde von der Opposition und dem Westen als weder fair noch frei angesehen.

Monatelang wurde das Land von Protesten heimgesucht, die Hunderttausende auf die Straße brachten. Mehr als 35 000 Menschen wurden verhaftet, Tausende wurden in Polizeigewahrsam geschlagen und Hunderte von unabhängigen Medien und Nichtregierungsorganisationen wurden geschlossen und geächtet.

Mehr als 1 400 politische Gefangene befinden sich nach wie vor hinter Gittern, darunter führende Vertreter der Oppositionsparteien und der bekannte Menschenrechtsverteidiger und Friedensnobelpreisträger von 2022, Ales Bialiatski.

Die belarussische Oppositionsführerin im Exil Sviatlana Tsikhanouskaya, die gezwungen war, das Land zu verlassen, nachdem sie Lukaschenko bei der Wahl 2020 herausgefordert hatte, forderte eine Untersuchung des Todes von Khrasko.

"Ich habe die tragische Nachricht vom Tod des politischen Gefangenen Vadzim Khrasko erhalten, der aufgrund unzureichender medizinischer Versorgung gestorben ist", sagte Tsikhanouskaya. "Wir müssen jetzt handeln, um weitere Todesfälle zu verhindern."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Belarus: "Scheinwahlen" finden ohne Oppositionsbeteiligung statt

Nach Helikopterflug im polnischen Luftraum: Oppositionsführerin kritisiert Lukaschenko scharf

Belarussischer Blogger Protassewitsch begnadigt