Alkoholexport aus dem Baltikum nach Russland trotz Ukraine-Krieg und Sanktionen gestiegen

Lettland war 2023 der größte Exporteur von Whiskey nach Russland, aber lokale Experten sagen, dass das Land westliche Produkte verkauft.
Lettland war 2023 der größte Exporteur von Whiskey nach Russland, aber lokale Experten sagen, dass das Land westliche Produkte verkauft. Copyright Canva
Copyright Canva
Von Giulia Carbonaro
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Lettland und Litauen wird vorgeworfen, als Zwischenhändler zwischen westlichen Alkoholherstellern und Russland zu fungieren.

WERBUNG

Nach Angaben der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Ria Novosti war Lettland im Jahr 2023 der größte Exporteur von Whiskey nach Russland.

Und das trotz der hohen Spannungen zwischen den beiden Ländern nach Moskaus Überfall auf die Ukraine und den westlichen Sanktionen.

Ria Novosti schreibt, dass Russland zwischen Januar und September 2023 Whisky im Wert von fast 244 Millionen Euro importierte, fast viermal mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Der größte Teil davon kam aus dem benachbarten Lettland, das laut Ria Novosti Produkte im Wert von 177,4 Millionen Euro lieferte, gefolgt vom baltischen Nachbarn Litauen mit 26,9 Millionen Euro.

Nach Angaben der lettischen Regierung, die vom englischen Dienst des deutschen Auslandssenders DW zitiert werden, hatten die lettischen Exporte nach Russland im Jahr 2023 insgesamt einen Wert von mehr als 1,1 Milliarden Euro. Mehr als die Hälfte aller lettischen Exporte nach Russland waren Getränke, Spirituosen und Essig.

Der baltische Staat exportierte im vergangenen Jahr mehr Wein (73 Millionen Euro) nach Russland als Italien (68 Millionen Euro), ein weitaus größerer Produzent als Lettland.

Mittelsmann für westliche Unternehmen

Nach Ansicht lokaler Experten fungiert Lettland als Vermittler in einem Prozess, an dem westliche Unternehmen beteiligt sind, die inmitten des tödlichen Krieges in der Ukraine nicht zeigen wollen, dass sie ihre Produkte weiterhin nach Russland verkaufen.

Matiss Mirosnikovs, Wirtschaftswissenschaftler bei der Bank von Lettland, sagte Euronews, dass das Land zwar seit langem als Zwischenhändler für westliche Unternehmen fungiert, dass die Zahl der Reexporte westlicher Waren nach Moskaus Invasion in der Ukraine 2022 jedoch stark angestiegen ist.

"Wenn wir uns ansehen, wo diese Waren hergestellt werden, um welche Art von alkoholischen Getränken es sich handelt, sehen wir, dass diese meist ausländischer Herkunft sind, sie werden nicht hier vor Ort produziert", sagte er Euronews.

"Was ich denke, ist, dass westliche Unternehmen versuchen, die Aufmerksamkeit von ihrer Rolle als Verkäufer [nach Russland] abzulenken und anderen Händlern die Schuld zu geben, während die Namen der größeren Muttergesellschaften in diesen Geschäften nicht auftauchen, was nicht zeigt, dass sie direkt mit Russland verbunden sind", meinte Mirosnikovs.

"Wir können nicht beschuldigt werden", fügte er hinzu. "Wir liegen an der Grenze und es gibt einige westliche Exporteure, die diese Gelegenheit nutzen. Die lettischen Exporte verstoßen nicht gegen die Sanktionen, die wegen des Einmarsches in die Ukraine am 24. Februar 2022 gegen Russland verhängt wurden.

Davis Vitols, Geschäftsführer des lettischen Verbands der Alkoholindustrie (LANA), stimmt dem zu.

"Bevor Russland den Krieg in der Ukraine begann, war Lettland eines der wichtigsten Drehkreuze, wenn nicht sogar das wichtigste Drehkreuz für die Reexporte vieler großer Alkoholunternehmen nach Russland, Weißrussland, der Ukraine und Kasachstan", so Vitols gegenüber Euronews.

"Gemäß den EU-Sanktionen sind Alkoholexporte nach Russland und Weißrussland immer noch erlaubt, mit Ausnahme von Flaschen, die mehr als 300 Euro kosten. Da Lettland keinen Whisky herstellt, werden diese aus anderen Ländern reexportiert, wo diese Flaschen in Lettland gemäß den Gesetzen des Exportlandes abgestempelt werden", fügte er hinzu.

Russische Quellen stimmen mit den lettischen Experten überein.

"Wenn früher die Importe den Dokumenten zufolge einfach im Transit durch Lettland oder Litauen nach Russland gingen, ist jetzt der Endpunkt die baltischen Staaten, und von dort geht die Lieferung in die Russische Föderation", sagte Veniamin Grabar, Präsident des russischen Alkoholunternehmens Ladoga, gegenüber Ria Novosti.

"Die Logistikkette hat sich nicht verändert, nur der Papierkram hat sich ein wenig geändert. Der Grund dafür ist, dass ausländische Lieferanten oft keine Risiken eingehen und Russland als endgültigen Lieferort angeben wollen."

Mirosnikov sagte Euronewss, dass der Anteil der Exporte nach Russland seit 2014 sogar "dramatisch" gesunken sei.

WERBUNG

Vor zehn Jahren war Russland der zweitgrößte Exportpartner Lettlands mit einem Anteil von 14 Prozent an den gesamten Warenausfuhren, jetzt sind es weniger als 6 Prozent.

"Das ist zwar immer noch recht hoch, aber seine Rolle hat sich im Laufe der Jahre verringert", so Grabar.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Fall von Awdijiwka: Selenskyj besucht Truppen im Osten

Schweden bereitet Stationierung von Truppen in Lettland vor

Neue Regierungschefin Lettlands will Ukraine in der NATO