15 Tote: Die Menschen in Gaza sterben durch Beschuss und Hunger

Bei einem israelischen Luftangriff ist ein Wohnhaus im Flüchtlingslager in Deir al Balah, südwestlich von Gaza-Stadt, zerstört worden. Mindestens 15 Menschen wurden getötet.
Bei einem israelischen Luftangriff ist ein Wohnhaus im Flüchtlingslager in Deir al Balah, südwestlich von Gaza-Stadt, zerstört worden. Mindestens 15 Menschen wurden getötet. Copyright Mohammed Dahman/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Copyright Mohammed Dahman/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Diana Resnik mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach einem israelischen Luftangriff hat es in einem Flüchtlingelager südlich von Gaza-Stadt mindestens 15 Tote gegeben. Weitere Menschen wurden verschüttet. Die Lage im Norden von Gaza ist besonders dramatisch. Die Menschen sterben an Hunger.

WERBUNG

Bei einem israelischen Luftangriff ist ein Wohnhaus im Flüchtlingslager in Deir al Balah, südwestlich von Gaza-Stadt, zerstört worden. Mindestens 15 Menschen wurden getötet. Dutzende wurden verschüttet und werden noch vermisst, wie Anwohner berichteten. 

Die israelischen Streitkräfte teilten mit, dass sie die Gaza-Stadt vollständig eingekreist hätten. Israel vermutet dort das militärische Infrastrukturzentrum der Hamas.

Mansour traf sich mit Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates

Währenddessen traf sich der palästinensische Botschaftler Riyad Mansour mit Mitgliedern des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen, um sie über das Leiden der Palästinenser im Gazastreifen zu informieren. 

Beim Treffen beschrieb der Arzt Imad Al-Tamimi die Schrecken in Gaza: "Es ist tragisch. Ich habe an verschiedenen Missionen teilgenommen. Das war die schrecklichste und entsetzlichste, die ich in meinem Leben gesehen habe."

Ich appelliere an die Menschlichkeit eines jeden von uns, etwas zu tun!
Imad Al-Tamimi
Arzt

Weiter sagte er: "Ich appelliere an die Menschlichkeit eines jeden von uns, etwas zu tun, um das zu verhindern. Ihr habt es im Fernsehen gehört, aber ganz ehrlich, wir haben 13 Tage lang jeden einzelnen Tag in Gaza gelebt, und es war nicht einfach."

Nach Angaben von Hilfsorganisationen befindet sich der gesamte Gazastreifen in einer humanitären Krise, doch die Lage im Norden von Gaza ist besonders dramatisch. Denn die Hilfslieferungen kommen nicht an. Die Menschen ernähren sich von Unkraut und Tierfutter, um zu überleben. Nach Angaben der Vereinten Nationen leidet eines von sechs Kindern unter 2 Jahren im Norden Gazas an akuter Unterernährung.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

100 Tote bei Essensausgabe in Gaza: UNO fordert unabhängige Untersuchung

Krieg in Gaza: USA erwägt Hilfslieferungen aus der Luft

UNO schlägt wegen katastrophaler Versorgungslage Alarm: "Gaza wird erdrosselt"