EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG
Hilfslieferungen für die Menschen aus Gaza aus der Luft

Hungersnot in Gaza: Nur wenig Hilfe aus der Luft abgeworfen

Im Norden des Gazastreifens haben sich die Menschen auf die Lebensmittelpakete gestürzt, die am Sonntag, den 10. März 2024, von der jordanischen Luftwaffe - mit Unterstützung der USA - abgeworfen worden waren.

Im Norden des Gazastreifens haben sich die Menschen auf die Lebensmittelpakete gestürzt, die am Sonntag, den 10. März 2024, von der jordanischen Luftwaffe - mit Unterstützung der USA - abgeworfen worden waren.

Der Sender Sky News hat Aufnahmen der Hilfslieferungen aus der Luft veröffentlicht. 

Hilfsorganisationen sowie die Palästinenser und Palästinenserinnen vor Ort weisen darauf hin, dass die aktuellen Hilfslieferungen bei weitem nicht ausreichen, um die herrschende Hungersnot zu bekämpfen. 

Ein Mann, der versuchte, Lebensmittel zu bekommen, erklärte: "Der Hunger bringt uns um. Sie kommen und werfen Hilfsgüter ab, dann haben wir Märtyrer und Verletzte. Wir können unsere Kinder nicht am Leben erhalten. Ich spreche zu Ihnen als jemand, der sieben Kinder hat und seine Kinder nicht ernähren kann."

Die von dem Mann angesprochenen "Märtyrer" sind die Menschen, die beim Abwurf von Hilfsgütern, deren Fallschirme sich nicht geöffnet hatten, getroffen wurden.

Die USA, Jordanien und andere Länder haben in den vergangenen Tagen erneut Hilfsgüter aus der Luft abgeworfen, aber internationale Hilfsorganisationen sagen, dass nur ein Bruchteil der benötigten Hilfe aus der Luft geliefert werden kann.

Der neue Vorstoß für mehr Hilfslieferungen kam am Vorabend des für Muslime heiligen Monats Ramadan.

31.000 Tote in Gaza seit Kriegsbeginn

Israel hatte am 7. Oktober der Hamas in Gaza den Krieg erklärt, nachdem militante Hamas-Kämpfer den Süden Israels angegriffen und dabei etwa 1.200 Menschen, überwiegend Zivilisten, getötet und 250 Geiseln genommen hatten.

In Gaza sind laut Hamas-Angaben seitdem mehr als 31.000 Menschen getötet worden. In dem Küstenstreifen fehlt es nicht nur an Essen, sondern auch an Wasser und Treibstoff. Zudem sind fast alle Wohnungen durch die israelischen Bombenangriffe zerstört worden.

WERBUNG
WERBUNG

Aktuelles Video

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG