EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Putin: "Gemeinsam werden wir gewinnen."

Wladimir Putin kommt zu seiner Amtseinführung als russischer Präsident im Großen Kremlpalast in Moskau, Russland, am Dienstag, 7. Mai 2024, an.
Wladimir Putin kommt zu seiner Amtseinführung als russischer Präsident im Großen Kremlpalast in Moskau, Russland, am Dienstag, 7. Mai 2024, an. Copyright Sergei Bobylev/Sputnik
Copyright Sergei Bobylev/Sputnik
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Wladimir Putin hat im Kreml seine fünfte Amtszeit als russischer Präsident angetreten. Putin regiert Russland seit 1999.

WERBUNG

Wladimir Putin hat im Kreml seine fünfte Amtszeit als russischer Präsident angetreten. „Wir sind ein geeintes und großes Volk, und gemeinsam werden wir alle Hindernisse überwinden, alle unsere Pläne verwirklichen, gemeinsam werden wir gewinnen“, sagte Putin nach seiner Vereidigung.

Einweihungsfeier wurde von vielen westlichen Ländern boykottiert

Die EU und einige EU-Mitgliedsstaaten haben die Einweihungsfeier boykottiert. EU-Außenbeauftragter Josep Borrell nannte den Boykott "die richtige Entscheidung". Diplomaten aus Frankreich, Griechenland, Zypern, Malta, Ungarn und der Slowakei haben allerdings an der Amtseinführung teilgenommen.

Ende April verabschiedete das Europäische Parlament eine Resolution, in der die Art und Weise der vermeintlichen Wiederwahl von Wladimir Putin verurteilt wurde. Es wurde dazu aufgerufen, diese Wahlen nicht als legitim anzuerkennen.

Putin seit 1999 an der Macht

Seit er 1999 die Nachfolge von Präsident Boris Jelzin antrat, hat Putin Russland von einem Land, das kurz vor dem wirtschaftlichen Zusammenbruch stand, zu einem Außenseiter gemacht. Dieser bedroht nun die globale Sicherheit. Das ukrainische Außenministerium gab in einer Pressemitteilung bekannt, dass es keinen Grund sieht, den Kremlführer Wladimir Putin als demokratisch gewählten und legitimen Präsidenten Russlands anzuerkennen.

Nach dem Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 wurde Russland vom Westen mit schweren Sanktionen belegt. Das Land wendet sich nun an Länder wie China, Iran und Nordkorea, um Unterstützung für seinen Krieg gegen die Ukraine zu erhalten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Putins fünfte Amtszeit beginnt in Russland: Der harte Kurs des Kriegspräsidenten bleibt

Russland greift Charkiw am orthodoxen Osterfest an

Russland erinnert an "Tag des Sieges" mit 9.000 Soldaten und deutschen Panzern