EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Der Kreml kündigt Atomwaffenübungen an, um die Verbündeten der Ukraine zu warnen

Auf diesem Foto, das am 19. März 2024 vom russischen Verteidigungsministerium veröffentlicht wurde, feuert ein russischer Panzer von einer Position nahe der Grenze zur Ukraine aus auf ukrainische Truppen.
Auf diesem Foto, das am 19. März 2024 vom russischen Verteidigungsministerium veröffentlicht wurde, feuert ein russischer Panzer von einer Position nahe der Grenze zur Ukraine aus auf ukrainische Truppen. Copyright AP/Russian Defense Ministry Press Service
Copyright AP/Russian Defense Ministry Press Service
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Das russische Verteidigungsministerium hat am Montag angekündigt, Übungen mit taktischen Atomwaffen abhalten zu wollen. Tage zuvor hatte der Kreml wütend auf Kommentare hochrangiger westlicher Beamter zum Krieg in der Ukraine reagiert.

WERBUNG

Das russische Verteidigungsministerium hat am Montag angekündigt, Übungen mit taktischen Atomwaffen abhalten zu wollen. Tage zuvor hatte der Kreml wütend auf Kommentare hochrangiger westlicher Beamter zum Krieg in der Ukraine reagiert. 

Die Übungen seien eine Reaktion auf „provokative Äußerungen und Drohungen einiger westlicher Beamter in Bezug auf die Russische Föderation“, teilte das Verteidigungsministerium in einer Erklärung mit.

Erstmals öffentliche Ankündigung von Atomwaffentests

Es ist das erste Mal, dass Russland öffentlich Übungen mit taktischen Atomwaffen ankündigt, obwohl seine strategischen Nuklearstreitkräfte regelmäßig Übungen abhalten. Taktische Atomwaffen haben eine geringere Sprengkraft als massive Sprengköpfe, die Interkontinentalraketen bewaffnen, die ganze Städte vernichten sollen.

Die Ankündigung schien eine Warnung an die westlichen Verbündeten der Ukraine vor einer stärkeren Verstrickung in den mehr als zweijährigen Krieg zu sein. Einige westliche Partner der Ukraine haben bereits zuvor ihre Besorgnis darüber geäußert, den Krieg anzuheizen: Sie befürchten, dass er über die Ukraine hinaus in einen Konflikt zwischen der NATO und Russland übergreifen könnte.

Der französische Präsident Emmanuel Macron wiederholte letzte Woche, dass er die Entsendung von Truppen in die Ukraine nicht ausschließe, und der britische Außenminister David Cameron sagte, die Kiewer Streitkräfte könnten britische Langstreckenwaffen einsetzen, um Ziele in Russland anzugreifen.

Der Kreml bezeichnete diese Äußerungen als gefährlich und verschärfte die Spannungen zwischen Russland und der NATO. Der Krieg hat die Beziehungen zwischen Moskau und dem Westen bereits erheblich belastet.

Zu den taktischen Atomwaffen gehören Luftbomben, Sprengköpfe für Kurzstreckenraketen und Artillerie-Munition. Sie sind für den Einsatz auf dem Schlachtfeld bestimmt.

Nach Angaben des Ministeriums soll die Übung „die Bereitschaft der nichtstrategischen Nuklearstreitkräfte zur Erfüllung von Kampfaufgaben erhöhen“ und werde auf Befehl von Präsident Wladimir Putin abgehalten. An den Manövern werden Raketeneinheiten des südlichen Militärbezirks sowie die Luftwaffe und die Marine beteiligt sein, hieß es.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russland greift Charkiw am orthodoxen Osterfest an

Russlands Truppen exekutieren kapitulierende ukrainische Soldaten: Bericht von Human Rights Watch

Ukraine schlägt zurück: Massive Drohnenangiffe auf der Krim und in Russland