EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

USA kündigen Waffenpaket im Wert von 370 Millionen Euro für die Ukraine an

Auf diesem Foto der US-Armee führen Soldaten am 14. Dezember 2021 in White Sands Missile Range, New Mexico, Testschüsse durch.
Auf diesem Foto der US-Armee führen Soldaten am 14. Dezember 2021 in White Sands Missile Range, New Mexico, Testschüsse durch. Copyright Sebastian Apel/AP
Copyright Sebastian Apel/AP
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Nach Angaben Washingtons soll es der Ukraine unter anderem helfen, die zunehmenden russischen Bemühungen um die Einnahme von Charkiw, der zweitgrößten Stadt der Ukraine, abzuwehren.

WERBUNG

Das Paket ist die dritte Hilfstranche seit Ende April, nachdem der Kongress nach monatelanger Verzögerung zugestimmt hatte. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskyy hat sich am Donnerstag zur eskalierenden Situation geäußert und der Nation versichert, dass die USA Waffen liefern werden und dass sie in der Lage sind, Russland abzuwehren.

Zu dem Paket gehören Raketen, Patrouillenfahrzeuge und Strahlenschutzraketen, die aus bestehenden US-Lagerbeständen stammen, damit sie schneller an die Kriegsfront gelangen können.

Der Sprecher für nationale Sicherheit im Weißen Haus, John Kirby, betonte, die Hilfe ziele darauf ab, die ukrainische Verteidigung gegen Russland zu stärken, insbesondere in Charkiw, wo es häufig zu russischen Angriffen kommt. Kirby räumte zwar ein, dass es zu weiteren russischen Vorstößen kommen könnte, zeigte sich aber zuversichtlich, dass der Zustrom an US-Hilfe die Ukraine bis 2024 stärken werde.

Ein Polizist untersucht Fragmente einer gelenkten Bombe nach dem russischen Luftangriff in Charkiw, Ukraine, Dienstag, 30. April 2024.
Ein Polizist untersucht Fragmente einer gelenkten Bombe nach dem russischen Luftangriff in Charkiw, Ukraine, Dienstag, 30. April 2024.Andrii Marienko/Copyright 2024 The AP. All rights reserved

Am Freitag musste die Ukraine Verstärkung in die nordöstliche Region Charkiw schicken, um einen russischen Versuch abzuwehren, die örtlichen Verteidigungsanlagen zu durchbrechen.

Der Gouverneur der Region Charkiw, Oleh Syniehubov, sagte, dass in der Nacht intensiver Beschuss auf Wowtschansk, eine Stadt mit etwa 20.000 Einwohnern aus der Vorkriegszeit, die weniger als fünf Kilometer von der russischen Grenze entfernt liegt, gerichtet war. Bei dem Beschuss mit starken Lenkbomben, Artillerie, Raketen, Panzern und Mörsern wurde mindestens ein Zivilist getötet und fünf weitere verwundet, woraufhin die Behörden mit der Evakuierung von etwa 3.000 Menschen begannen.

In der Morgendämmerung versuchte die russische Infanterie, in die ukrainischen Verteidigungsanlagen bei Wowtschansk einzudringen, wie das ukrainische Verteidigungsministerium mitteilte.

Russischen Militärbloggern zufolge könnte der Angriff den Beginn eines russischen Versuchs markieren, eine "Pufferzone" abzugrenzen, die Präsident Wladimir Putin Anfang des Jahres zu schaffen gelobt hatte, um die häufigen ukrainischen Angriffe auf Belgorod und andere russische Grenzregionen zu stoppen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Widerstand in Odessa: "Wenn die Russen die Ukraine haben, werden sie auch nach Berlin gehen"

809 Tage Ukraine-Krieg: Zweitgrößte Stadt der Ukraine in Gefahr?

Satellitenbilder beweisen: Russland nutzt nicht mehr die Krim-Brücke, sondern diese Routen