EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Türkei Verlierer im Wirtschaftskonflikt mit Russland

Türkei Verlierer im Wirtschaftskonflikt mit Russland
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der Konflikt mit Russland kann die türkische Wirtschaft teuer zu stehen kommen. Im schlimmsten Fall, wenn es “null Beziehungen” zu Russland gäbe

WERBUNG

Der Konflikt mit Russland kann die türkische Wirtschaft teuer zu stehen kommen. Im schlimmsten Fall, wenn es “null Beziehungen” zu Russland gäbe, wäre dies für die Türkei mit einem Verlust von 8,3 Milliarden Euro verbunden, sagte der für die Wirtschaft zuständige Vize-Regierungschef Mehmet Simsek.

Die aktuellen Spannungen schmälerten das Bruttoinlandsprodukt voraussichtlich um 0,3 bis 0,7 Prozent, schätzt die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung in London – wenn die Sanktionen ein ganzes Jahr in Kraft blieben. Betroffen wäre vor allem der Tourismus. Von rund 41 Millionen Türkei-Touristen jährlich kommen rund vier Millionen aus Russland. Nach russischen Angaben wurden etwa 6.000 Reisen in die Türkei storniert.

What do Russia's sanctions mean for Turkey? Foreign tourists arriving to Turkey. https://t.co/ZwoXYBENOJpic.twitter.com/uWDgDMKc3W

— The EBRD (@EBRD) December 7, 2015

Die Türkei bezieht aber auch 55 Prozent ihres Erdgases und 30 Prozent ihres Erdöls von Russland. Der wirtschaftliche Schaden dort sei dagegen vermutlich begrenzt.

Der Abschuss eines russischen Kampfbombers durch türkische Jagdflugzeuge an der türkisch-syrischen Grenze am 24. November hat zu einem schweren Zerwürfnis zwischen Moskau und Ankara geführt. Russland verhängte Importverbote für zahlreiche türkische Lebensmittel, ein Einstellungsverbot für türkische Arbeitnehmer und ein Verbot von Pauschalreisen in die Türkei.

su mit dpa

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die wirtschaftliche Stimmung in Deutschland sinkt: Ist der Aufschwung in Gefahr?

Vor dem Wahlfinale: Macrons Partei verwirft Reform der Arbeitslosenunterstützung

Geschäftsklima in Deutschland sinkt im Juni: Kein Euro 2024-Sommermärchen?