"Leute, bleibt drin" - Lufthansa-Chef gegen "Brexit"

"Leute, bleibt drin" - Lufthansa-Chef gegen "Brexit"
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

„Ich bin sicher, der “Brexit” würde zu einer Reduzierung des europäischen Wachstums führen und das führt zu einer Nachfragereduzierung auch beim…

WERBUNG

„Ich bin sicher, der “Brexit” würde zu einer Reduzierung des europäischen Wachstums führen und das führt zu einer Nachfragereduzierung auch beim Kunden.“

Mit diesen Worten hat sich Lufthansa-Chef Carsten Spohr für einen Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union (EU) ausgesprochen. Ein Ausstieg des Landes aus der EU, ein “Brexit”, könne sich negativ auf die Luftfahrtbranche auswirken, sagte der Manager vor der Wirschaftspublizistischen Vereinigung Düsseldorf.

Sein Konzern bereite sich auf einen “Brexit” genauso vor wie auf jede andere erdenkliche Krise – „und als solche würde ich sie bezeichnen“. Er hoffe, dass es nicht dazu komme.

.Lufthansa_DE</a> boss begs Brits: don&#39;t leave us alone with France in a post-<a href="https://twitter.com/hashtag/Brexit?src=hash">#Brexit</a> Europe <a href="https://t.co/J0nJfc2pvY">https://t.co/J0nJfc2pvY</a> <a href="https://t.co/C4FY0Mgtl4">pic.twitter.com/C4FY0Mgtl4</a></p>&mdash; The Local Germany (TheLocalGermany) 11 février 2016

Im Februar hatte Spohr in Frankreich Stirnrunzeln hervorgerufen durch eine Aussage in London: “Leute, bleibt drin. Lasst uns nicht allein mit Frankreich in einem Nach-“Brexit”-Europa.”

Sigrid Ulrich mit Reuters

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Was hat im letzten Jahrzehnt mehr eingebracht: Bitcoin oder ein Haus in London?

Markanter Absatzboom bei Elektroautos in Europa zu Jahresbeginn

Rückruf bei Mercedes-Benz wegen Brandgefahr: 250.000 Fahrzeuge betroffen