EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Verurteilter UBS-Händler warnt vor Wiederholungsgefahr

Verurteilter UBS-Händler warnt vor Wiederholungsgefahr
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

2011 verlor die Schweizer Großbank UBS nicht nur 2,3 Milliarden Dollar, sondern auch ihren Ruf als grundsolide Bank – ihr Londoner Händler Kweku Adoboli hatte bei unerlaubten Spekulationen die Handel

WERBUNG

2011 verlor die Schweizer Großbank UBS nicht nur 2,3 Milliarden Dollar, sondern auch ihren Ruf als grundsolide Bank – ihr Londoner Händler Kweku Adoboli hatte bei unerlaubten Spekulationen die Handelsobergrenze von 100 Millionen Dollar umgangen. Im Prozess hatte der Ex-Banker gestanden, jahrelang die Risikokontrolleure der Bank belogen zu haben. In seinem ersten Interview nach vier Jahren Haft sagte Adoboli nun der BBC, solche Betrügereien könnten jederzeit wieder passieren, denn es habe sich bei den Banken nichts Grundsätzliches geändert. Die Händler stünden weiterhin unter hohem Druck, Profite zu maximieren, offiziell die Risiken aber klein zu halten. In seinem Fall hätten unmittelbare Kollegen und Vorgesetzte von den unerlaubten Methoden gewusst.

Kweku #Adoboli says that traders were pushed to make profits “no matter what” in the industry https://t.co/je9nMSVIAh via BBCBusiness</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/UBS?src=hash">#UBS</a></p>&mdash; Pico (picoloss) 1. August 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Euro steigt: Wetten, dass Le Pen in der zweiten Runde in Frankreich scheitern wird

So hat die Börse auf die Europawahl und Macrons überraschende Entscheidung reagiert

Das letzte private Grundstück am "Tor zur Arktis" wird zum Verkauf angeboten