EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Draghi fordert: Keine Änderung der Regeln für die Finanzbranche

Draghi fordert: Keine Änderung der Regeln für die Finanzbranche
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Sicherheit, keine neuen Regeln, das will Mario Draghi für den globalen Bankensektor.

WERBUNG

Sicherheit, keine neuen Regeln, das will Mario Draghi für den globalen Bankensektor. Der Chef der Europäischen Zentralbank warnte bei einer Konferenz in Frankfurt davor, die weltweiten Regeln für die Finanzbranche, die nach der jüngsten Finankrise verschärft worden waren, wieder aufzuweichen. Ein Wink in Richtung der künftigen US-Regierung.

“Wir sollten uns auf die Umsetzung der Regeln, nicht auf neue Regeln konzentrieren. Maßnahmen zur Regulierung sollten auf eine maßvolle Weise umgesetzt werden, die weltweit gleiche Bedingungen sichert. Leichte Veränderungen sind natürlich möglich, das, was aber beschlossen wurde, sollte nicht rückgängig gemacht werden.”

Donald Trump hatte nach seiner Wahl bekräftigt, dass er wichtige Regeln für die Finanzbranche abschaffen wolle, um so die Kreditvergabe anzukurbeln. Mit Blick auf den Euroraum hält Draghi an der ultralockeren Geldpolitik der EZB fest. Was den ökonomischen Ausblick angehe, könne man nicht zuversichtlich sein, sagte er.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die wirtschaftliche Stimmung in Deutschland sinkt: Ist der Aufschwung in Gefahr?

Vor dem Wahlfinale: Macrons Partei verwirft Reform der Arbeitslosenunterstützung

Geschäftsklima in Deutschland sinkt im Juni: Kein Euro 2024-Sommermärchen?