"Stellen Sie sich vor, Trump würde Brexit machen"

"Stellen Sie sich vor, Trump würde Brexit machen"
Von Jule Scharr mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein heimlich aufgezeichnetes Gespräch bringt Boris Johnson in Erklärungsnot.

WERBUNG

Ein heimlich aufgezeichnetes Gespräch bringt Boris Johnson in Erklärungsnot. In dem auf „Buzzfeed“ veröffentlichten Mitschnitt warnt der britische Außenminister vor einem „Brexit-Meltdown.“ Damit meint er offenbar den Zusammenbruch der Verhandlungen mit Brüssel. „Keine verdammte Panik, am Ende wird alles gut“, so Johnson weiter.

Theresa May werde den Ton gegenüber der EU bald verschärfen. Boris Johnson erklärte auch, an wem sie sich dabei ein Beispiel nehmen könnte: „Stellen Sie sich vor, Trump würde Brexit machen. Das wäre ein Chaos. Jeder würde denken, er sei verrückt geworden. Aber am Ende würde man tatsächlich was erreichen“, so die Worte des britischen Chefdiplomaten.

Er bewundere Trump und sei mehr und mehr davon überzeugt, dass hinter dessen "Verrücktheit" eine Methode stecke. Regierungschefin May dürfte von dem offenherzigen Geplauder ihres Außenministers nur wenig begeistert sein. Sie befindet sich gerade zum G7-Gipfel in Kandada – und wird dort unter anderem mit Donald Trump sprechen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

May besteht Brexit-Machtprobe - knapp

In welchem Land in Europa sparen die Menschen am meisten? Und wieviel?

Reale Lebensmittelinflation in Europa: Welche Länder sind am stärksten betroffen?