EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Offiziell: Kartellverfahren gegen 5 deutsche Autohersteller

Offiziell: Kartellverfahren gegen 5 deutsche Autohersteller
Copyright 
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Verdacht lautet auf wettbewerbswidrige Absprachen bei Technologien zur Schadstoffreduzierung.

WERBUNG

Wegen des Verdachts wettbewerbswidriger Absprachen hat die EU-Kommission ein offizielles Kartellverfahren gegen die deutschen Autokonzerne Daimler, BMW und VW eingeleitet. Geprüft werden mögliche Vereinbarungen bei der Entwicklung von Technologien zur Verringerung der Schadstoffemissionen von Benin- und Diesel-Pkw.

EU-Kommissionssprecher Ricardo Cardoso erläuterte: "Diese Technologien ermöglichen weniger umweltschädliche Autos. Eine eventuelle Zusammenarbeit im Fünferkreis der Hersteller könnte bewirkt haben, dass Verbraucher keine Möglichkeit hatten, umweltfreundlichere Autos zu kaufen, obwohl die Produzenten über entsprechende Technologien verfügten."

Konkret sollen sich Daimler, BMW und Volkswagen sowie die VW-Töchter Audi und Porsche bei der Einführung von SCR-Katalysatoren für Dieselmotoren und bei Feinstaub-Partikelfiltern für Benziner abgesprochen haben. Bei den Ermittlungen geht es nur um Schadstoffe, nicht um Preisabsprachen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kartellverdacht: Deutsche Autobranche vor saftigen Sammelklagen

"Kartell" deutscher Autobauer: BMW bestreitet Manipulation

Gab es ein deutsches Auto-Kartell?