EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

"Portugal wird sich immer für die europäische Integration einsetzen"

"Portugal wird sich immer für die europäische Integration einsetzen"
Copyright 
Von su
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Portugal ist seit 1986 in der Europäischen Gemeinschaft. Während der Eurokrise wurde Portugal zu den besonders betroffenen Staaten gezählt. Der IWF im September 2018: Portugals Wirtschaft hat ein starkes Jahr 2017 hinter sich, Arbeitsmarkt, Bankensystem und Staatsfinanzen auf dem Weg der Besserung

WERBUNG

Portugal ist seit 1986 in der Europäischen Gemeinschaft. Während der Eurokrise wurde Portugal zu den besonders betroffenen PIIGS-Staaten (Portugal, Italien, Irland, Griechenland und Spanien ) gezählt. Die EFSF (Europäische Finanzstabilisierungsfazilität) sagte dem Land im Mai 2011 Finanzhilfen in Höhe von 78 Milliarden Euro zu. Seither hat sich die wirtschaftliche Lage wieder erholt, bei hohen sozialen Folgekosten. Der IWF im September 2018: Portugals Wirtschaft hat ein starkes Jahr 2017 hinter sich, Arbeitsmarkt, Bankensystem und Staatsfinanzen seien auf dem Weg der Besserung.

Pedro Siza Vieira ist seit Mitte Oktober 2018 Portugals Wirtschaftsminister:

"Mein Land hat in den letzten 30 Jahren seit dem Beitritt zur Europäischen Union enorme Fortschritte gemacht. Ich denke, dies ist einer der Gründe, warum das Eurobarometer kürzlich ergeben hat, dass die Portugiesen an zweiter Stelle in Europa stehen, wenn es um die Überzeugung von Europäischer Union und Euro geht. Daher wird Portugal immer an der Spitze derjenigen sein, die sich für die weitere europäische Integration einsetzen, die Vollendung der Bankenunion und die Stärkung der Mechanismen der Eurozone."

su

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Davos: Guterres ruft zur Abkehr von fossilen Brennstoffen auf

Selenskyj warnt in Davos: "Raubtier" Putin werde "eingefrorenen Konflikt" nicht akzeptieren

Frankreichs Präsident in der Klemme? Es hagelt Kritik gegen Macron und gegen die Polizei