Davos: Guterres ruft zur Abkehr von fossilen Brennstoffen auf

Der UN-Generalsekretär spricht in Davos
Der UN-Generalsekretär spricht in Davos Copyright Gian Ehrenzeller/' KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER
Von Méabh Mc Mahon
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Vor Ort war für euronews Europa-Korrespondentin Méabh McMahon. Am Mittwoch sprachen auf dem Weltwirtschaftsforum auch Emmanuel Macron und Pedro Sanchez.

WERBUNG

Das Weltwirtschaftsforum in Davos befasste sich am Mittwoch mit der existenziellen Bedrohnung durch die globale Erwärmung und mit der rasanten, ungezügelten Entwicklung der Künstlichen Intelligenz.

Darüber sprach UN-Generalsekretär Anonio Guterres nachdem er die Hauptbühne des Forums betreten hatten. Im Rückblick auf die COP28 in Dubai forderte er erneut den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen. Dieser sei wesentlich und unvermeidlich.

EU-Klimakommissar im Interview

Über seine Meinung, ob die Industrie für fossile Brennstoffe in Verhandlungen mit einbezogen werden sollten und über die Tatsache, dass die COP29 im nächsten Jahr in Aserbaidschan von einem Klimaausschuss geleitet wird, der nur aus Frauen besteht, haben wir mit Wopke Hoekstra gesprochen, EU-Kommissar für Klimaschutz. 

"Wissen Sie, es wurde viel über die vorherige Präsidentschaft gesprochen und das einzige, was man daraus schließen kann, ist, dass sie es geschafft hat, etwas zu erreichen und den Ehrgeiz zu wecken, wie wir gesehen haben. Das Einzige, woran wir aus meiner Sicht nach die nächste COP beurteilen werden, sind die Ergebnisse. Einen bedeutenden Schritt in die richtige Richtung. Insbesondere im Bereich der Finanzen, um den es bei der COP gehen wird", so Hoekstra. 

Macron ruft zu mehr Zusammenarbeit und Innovation auf

Am Mittwoch hielten in Davos auch europäische Staats- und Regierungschefs wie der französische Präsident Emmanuel Macron und der spanische Regierungschef Pedro Sanchez lange Reden, in denen sie versuchten, die Geschäfts- und Technologiewelt für sich zu gewinnen.

Macron sagte, er wünsche sich mehr globale Zusammenarbeit, Innovation und eine starke EU. 

Am Donnerstag wird die Großveranstaltung zu Ende gehen - auch mit einer Diskussionrunde darüber, wie man Ängsten vorbeugen kann. Das ist besonders interessant mit Blick auf unsere Gespräche mit dem Gründer der Jugendorganisation Think Young, die junge Menschen von überall auf der Welt repräsentiert. Denn er glaubt, dass Ängste und mentale Gesundheit zentrale Themen für junge Menschen sind, auch wenn sie an die Wahlurne treten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Euronews-Runde in Davos: Ist die Osterweiterung Europas gut für die Wirtschaft?

Davos 2024: Warum das Weltwirtschaftsforum optimistisch stimmt...

Was ist Davos? Ein Leitfaden für das Weltwirtschaftsforum