EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Brexit: Budweiser fürchtet Verluste

Lange Grenzschlangen sind nicht gut für unabgefülltes Frischbier in Tanks
Lange Grenzschlangen sind nicht gut für unabgefülltes Frischbier in Tanks
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Tschechische Brauerei Budvar liefert unter anderem unabgefülltes 21 Tage haltbares Fischbier in LKW-Tanks nach Großbritannien. Lange Warteschlangen an den Grenzen nach dem Brexit ist das, was Budvar gar nicht gebrauchen kann.

WERBUNG

Die tschechische Brauerei Budvar, in Deutschland besser bekannt als Budweiser, sorgt sich um ihren britischen Absatzmarkt.

Der anhaltende Streit über das EU-Austrittsabkommen innerhalb der britischen Regierung hat die Befürchtungen eines chaotischen "No-Deal"-Brexits erneut geweckt.

Für Budvar gehört Großbritannien zu den fünf größten Absatzmärkten.

Der Direktor der Brauerei Budvar erklärt: "Es könnte sehr schwierig werden, ab dem 1. April nach Großbritannien zu importieren und die Lastwagen mit den Biertanks könnten von Belgien bis Deutschland anstehen."

Die Brauerei hat in den letzten Jahren damit begonnen, ihr Bier auch unabgefüllt in großen Tanks an Bars, wie auch britische Pubs, zu liefern. Dieses Bier ist populär, weil frisch, aber nur 21 Tage haltbar.

Lange Warteschlagen an den Grenzen ist also das, was Budvar gar nicht gebrauchen kann.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Offenbar 32 Mio. Euro Biersteuer hinterzogen

Könnten Mangan-Batterien die Hauptantriebskraft auf dem Markt für Elektrofahrzeuge werden?

Europawahlen 2024: Herausforderungen für Europas Banken