Coronavirus zieht asiatische Börsen in den Keller

Coronavirus zieht asiatische Börsen in den Keller
Copyright AP Photo/Kin Cheung
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Handelsmärkte in Asien schlossen die Arbeitswoche mit Verlusten ab.

WERBUNG

Die asiatischen Aktienmärkte haben die Handelswoche mit deutlichen Verlusten abgeschlossen. In Hongkong verbuchte der Hang-Seng-Index ein Minus von 2,3 Prozent, der Nikkei-Index in Tokio rauschte ebenfalls abwärts, und zwar um 2,7 Prozent.

Der Vermögensberater Louis Wong meint: „Die Marktstimmung bleibt nervös, weil die Anleger befürchten, dass die Notenbanken auf der ganzen Welt nicht in der Lage sein könnten, den Ausbruch des Virus einzudämmen und die wirtschaftlichen Auswirkungen des Virus einzudämmen.“

EZB: „Angemessene und gezielte Maßnahmen“

Der Internationale Währungsfonds gab für Länder, die vom Coronavirus betroffen sind, Hilfszahlungen in Höhe von insgesamt 50 Milliarden US-Dollar bekannt.

Die Europäische Zentralbank teilte mit, sie sei bereit, aufgrund der Ausbreitung von Covid-19 „angemessene und gezielte Maßnahmen“ zu ergreifen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Talfahrt geht weiter: Dax stürzt unter 9000 Punkte

Markanter Absatzboom bei Elektroautos in Europa zu Jahresbeginn

Rückruf bei Mercedes-Benz wegen Brandgefahr: 250.000 Fahrzeuge betroffen