EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Facebook: Milliarden-Investition in Nachrichtenbranche

Facebook: Milliarden-Investition in Nachrichtenbranche
Copyright Richard Drew/AP
Copyright Richard Drew/AP
Von Oleksandra VakulinaEuronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das soziale Netzwerk folgt dem Beispiel von Google und will in den kommenden drei Jahren eine Milliarde US-Dollar in die Nachrichtenindustrie fließen lassen.

WERBUNG

**Facebook will in den nächsten drei Jahren mindestens eine Milliarde US-Dollar in die Nachrichtenindustrie investieren. **

Der Konzern reagierte damit offenbar auf den Streit mit der australischen Regierung um die Bezahlung von Nachrichteninhalten auf seiner Plattform. Der Konflikt wurde inzwischen durch einen Kompromiss beigelegt.

Facebook führt nach eigenen Angaben auch Verhandlungen mit Medien in Deutschland und Frankreich, die Nachrichten produzieren.

Gerard Goggin, Kommunikationswissenschaftler an der Nanyang Technological University, analysierte den Schritt von Facebook: "Das hilft ein bisschen, ich denke, das hilft, ein bisschen mehr Gleichgewicht in die Beziehungen zwischen den digitalen Plattformen und den Organisationen, die jetzt diese Art von Journalismus anbieten, zu bringen. Ich würde die Grenzen nicht zu eng ziehen, aber ich denke, dass dies eine nützliche, vorweg genommene Maßnahme ist, die hilft, den Geschäftsmodellen, die den Journalismus unterstützen, etwas mehr Sicherheit zu geben."

Das Engagement des sozialen Netzwerks für die Nachrichtenbranche folgt auf die Eine-Milliarde-Dollar-Investition von Google im vergangenen Jahr.

Facebook steht wegen seines Geschäftsmodells und der Verbreitung von Fehlinformationen auf seiner Plattform auf dem Prüfstand.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Richter weist US-Wettbewerbsklagen gegen Facebook ab

Facebook verbannt Holocaust-Leugnungen weltweit: "Das Richtige getan"

Wahlschock in Frankreich: Euro rutscht nach Sieg der Linken ab