EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Brüssel überarbeitet Regeln zur Rettung mittelgroßer Banken und zum Einlagenschutz

Die von Brüssel vorgeschlagenen reformierten Regeln schaffen mehr Klarheit darüber, wie mittelgroße Banken in der Eurozone gerettet werden können.
Die von Brüssel vorgeschlagenen reformierten Regeln schaffen mehr Klarheit darüber, wie mittelgroße Banken in der Eurozone gerettet werden können. Copyright Michael Probst/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Copyright Michael Probst/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von Stefan GrobeJorge Liboreiro
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die EU-Kommission hat ein neues Regelwerk vorgestellt, das den Schutz von Einlagen verbessern, einen Ansturm auf Banken verhindern und sicherstellen soll, dass die Steuerzahler nicht jedes Mal die Rechnung bezahlen müssen, wenn ein Finanzinstitut seinem eigenen Missmanagement zum Opfer fällt.

WERBUNG

Während die Märkte nach wochenlangen Turbulenzen allmählich wieder zur Normalität zurückkehren, hat die Europäische Kommission ein neues Regelwerk vorgestellt, das den Schutz von Einlagen verbessern, einen Ansturm auf Banken verhindern und sicherstellen soll, dass die Steuerzahler nicht jedes Mal die Rechnung bezahlen müssen, wenn ein Finanzinstitut seinem eigenen Missmanagement zum Opfer fällt.

Im Mittelpunkt der Vorschriften steht das Abwicklungsverfahren für Banken, die zu groß und zu wichtig sind, um ein gewöhnliches Liquidationsverfahren zu durchlaufen, da dies zu finanzieller Instabilität führen und der Wirtschaft insgesamt schaden könnte.

Eine Abwicklung gilt als weniger störend als eine Liquidation und ermöglicht es insolventen Banken, ihre kritischen Operationen, einschließlich Kreditvergabe und Zahlungsverkehr, fortzusetzen, während eine Umstrukturierung stattfindet.

Brüssel will die Abwicklungskriterien ausweiten und mittelgroße Banken für Instrumente in Betracht ziehen, die normalerweise ihren größeren Pendants vorbehalten sind, wie z. B. den Teilverkauf von Geschäften oder die Übertragung von Einlagen von einer maroden auf eine gesündere Bank.

Die Reform behält den gesetzlichen Schutz von Einlagen im Wert von bis zu 100.000 Euro bei, öffnet aber die Tür für die Absicherung höherer Beträge, die sich aus Lebensereignissen wie Erbschaften und Immobilientransaktionen ergeben.

Der Schutz wird etwa auf Schulen, Universitäten, Krankenhäuser, Kommunalverwaltungen und Wertpapierfirmen ausgeweitet.

Sollte eine Bank in Schwierigkeiten geraten, bleibt der erste Ausweg ihre eigenen verlustabsorbierenden Mittel, die die Institute immer in einer gesetzlich festgelegten Mindesthöhe vorhalten müssen.

Wenn diese Mittel nicht ausreichen, um die Einlagen zu schützen, kann die Bank auf Einlagensicherungssysteme oder den einheitlichen Abwicklungsfonds zurückgreifen - zwei Notfallfonds, die von den Banken und Finanzinstituten je nach Größe und Risiko selbst getragen werden.

Diese von der Industrie finanzierten Sicherheitsnetze verhindern, dass Steuergelder zur Subventionierung von Bankenrettungen verwendet werden, und ihre Inanspruchnahme ist an strenge Bedingungen geknüpft.

Die Einlagensicherungssysteme und der SRF werden bis Ende 2024 voraussichtlich 55 bzw. 80 Milliarden Euro erreichen.

"Dies ist das Geld der Banken, nicht das Geld der Einleger", sagte Mairead McGuinness, die für Finanzdienstleistungen zuständige EU-Kommissarin, am Dienstag bei der Vorstellung des Gesetzes.

"Wir werden mit diesem Geld keine insolventen Banken am Leben erhalten."

Am Ende werde sich die insolvente Bank aus dem Markt zurückziehen, so McGuiness.

Geordneter Zusammenbruch

Der Vorschlag vom Dienstag, dessen Veröffentlichung mehrfach verschoben wurde, folgt auf den spektakulären Zusammenbruch dreier amerikanischer Banken - Silicon Valley Bank (SVB), Silvergate Bank und Signature Bank - und die von der Regierung vermittelte Übernahme der Credit Suisse, des zweitgrößten Schweizer Kreditinstituts.

Das Zusammentreffen dieser dramatischen Ereignisse in so kurzer Zeit weckte Befürchtungen über einen Dominoeffekt und eine neue Finanzkrise, die den ohnehin schon tiefen wirtschaftlichen Schmerz, der durch Russlands Krieg in der Ukraine, die Energieknappheit und die steigende Inflation verursacht wurde, noch verschlimmern könnte.

Auch wenn dieses Worst-Case-Szenario - bisher - nicht eingetreten ist, reichte die bloße Möglichkeit aus, um die politischen Entscheidungsträger innehalten zu lassen und ein Schlaglicht auf eine der größten unerledigten Aufgaben der EU zu werfen: die Bankenunion.

Bis heute steckt die dritte Säule der Bankenunion, das Europäische Einlagenversicherungssystem (EDIS), seit 2015 in den Verhandlungen fest, da sich die Länder nicht einig sind, wie ein supranationales Sicherheitsnetz aussehen soll, das allen Einlagen in der gesamten Eurozone das gleiche Maß an Schutz gewährt, unabhängig vom Standort der Bank oder der finanziellen Lage des Landes.

WERBUNG

Da eine Aufteilung der Risiken nicht in Frage kommt, hat sich die Europäische Kommission für eine Art Zwischenschritt entschieden: die Harmonisierung und Verschärfung der Regeln für Bankenrettungen und Einlagensicherungen.

Die neueste Version des Rahmens für das Krisenmanagement und die Einlagensicherung von Banken (CMDI) überarbeitet Regeln, die derzeit zwar existieren, aber nicht einheitlich verfügbar sind oder von allen Mitgliedern der Eurozone angewandt werden.

Das bedeutet, dass der Vorschlag den politisch kontroversen Weg der Schaffung eines völlig neuen EU-weiten Systems vermeidet, wie es im Rahmen der anstehenden dritten Säule der Bankenunion vorgesehen ist.

In der Praxis ist die CDMI ein Versuch, die Gesetzeslücke zwischen großen Banken, die als "zu groß zum Scheitern" gelten und über eine Abwicklung abgewickelt werden, und kleinen Banken, deren Liquidation in der Regel durch ein ordentliches Gerichtsverfahren erfolgt, zu schließen.

Die Kommission hat nicht angegeben, wie viele Banken in der Eurozone in die Kategorie der mittelgroßen Banken fallen und somit von den überarbeiteten Vorschriften profitieren würden.

WERBUNG

Stattdessen obliegt es den nationalen Behörden, von Fall zu Fall zu entscheiden, ob eine in Schwierigkeiten geratene Bank bedeutend genug ist, um abgewickelt oder liquidiert zu werden.

Ziel der Exekutive ist es, den Zusammenbruch so geordnet wie möglich zu gestalten, das Vertrauen der Einleger zu stärken und überstürzte Abhebungen zu verhindern, wie sie den Untergang der Silicon Valley Bank auslösten.

Die Gesetzesentwürfe werden von den Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament verhandelt und wahrscheinlich geändert, bevor sie in Kraft treten.

"Wir erwarten keine einfachen Debatten", sagte Valdis Dombrovskis, der Vizepräsident der Europäischen Kommission, der ebenfalls an der Präsentation teilnahm.

Auf die Frage, ob der Vorschlag aus dem Jahr 2015 zur Vollendung der Bankenunion nach einem so langen Stillstand noch gültig sei, sagte Dombrovskis, der Text sei immer noch "relevant" und bleibe "auf dem Tisch".

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erklärt: Warum die Bankenunion der EU noch nicht abgeschlossen ist

Angst vor Bankenkrise: Biden und Scholz beschwören Stabilität

Könnten Mangan-Batterien die Hauptantriebskraft auf dem Markt für Elektrofahrzeuge werden?