EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Epidemie Kurzsichtigkeit: Können wir unsere Kinder schützen?

Myopie ist ein globales Phänomen.
Myopie ist ein globales Phänomen. Copyright Canva
Copyright Canva
Von Oceane Duboust mit AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Myopie, also Kurzsichtigkeit, ist ein Problem der öffentlichen Gesundheit, das jahrzehntelange Folgen hat. Wenn wir Maßnahmen ergreifen, können Kinder um Jahre an Sehkraft gewinnen, sagt Dr. Thierry Bour von der Gewerkschaft französischer Augenärzte.

WERBUNG

Im vergangenen Dezember erlebte ich eine kleine Revolution: Ich erhielt endlich eine Laseroperation, die meine 26 Jahre andauernde Kurzsichtigkeit beendete. Meine Eltern führten meine Kurzsichtigkeit immer auf meine Angewohnheit zurück, lange Stunden im Dunkeln zu lesen. Und vielleicht hatten sie Recht.

Bei meinen beiden kleinen Cousins und meinem jüngeren Bruder wurde ebenfalls Kurzsichtigkeit diagnostiziert, sie mussten im Teenageralter eine Brille tragen.

Aber das ist nicht nur ein Familienproblem von mir, sondern ein globales Phänomen, das Wissenschaftler:innen alarmiert. Sie schätzen, dass bis 2050 die Hälfte der Weltbevölkerung kurzsichtig sein könnte, wobei die jüngere Generation besonders häufig betroffen ist.

In einigen asiatischen Ländern wie Singapur, Taiwan und Südkorea liegt der Anteil der Kurzsichtigen unter jungen Erwachsenen bei über 80 Prozent.

"Es ist eines der deutlichsten Beispiele dafür, wie sich das moderne Leben auf unsere Gesundheit auswirkt", so Dr. Thierry Bour, Leiter des Nationalen Syndikats der Augenärzte Frankreichs, gegenüber Euronews Next. Dieser drastische Anstieg der Kurzsichtigkeit lässt sich neben der Genetik auf drei Faktoren zurückführen, erklärte er.

Drei Faktoren sind schuld

Zunächst einmal arbeiten wir zunehmend am Bildschirm, und die jüngeren Generationen verbringen mehr Zeit vor Displays und Bildschirm und weniger Zeit im Freien. Der Aufenthalt im Freien kurbelt die Produktion von Dopamin an, einem Neurotransmitter, der das Wachstum der Augen verlangsamt.

Ein kurzsichtiger Augapfel ist im Wesentlichen länger als er sein sollte. Dies hat zur Folge, dass das in das Auge einfallende Licht zu weit vor der Netzhaut fokussiert wird, anstatt direkt darauf zu treffen, wodurch weit entfernte Objekte unscharf erscheinen.

Aber das ist nicht die einzige Besonderheit. Ein kurzsichtiges Auge ist auch empfindlicher als ein normales Auge, weil sich der Augapfel verlängert, erklärt Bour.

Diese Verlängerung kann dazu führen, dass die Netzhaut gedehnt und dünner wird. Ein erhöhtes Risiko für Komplikationen wie Netzhautrisse, vorzeitigen Grauen Star, Glaukom und Makulaerkrankungen ist die Folge.  Je stärker die Kurzsichtigkeit ist, desto größer sind die Risiken.

Kurzsichtige Menschen können auch unter Augenbeschwerden und Kopfschmerzen leiden, und eine nicht diagnostizierte Kurzsichtigkeit bei Kindern und Jugendlichen kann zu Lernschwierigkeiten führen.

Was können wir gegen Myopie tun?

Glücklicherweise gibt es Lösungen. Der European Council of Optometry and Optics empfiehlt, mindestens 90 Minuten täglich im Freien zu verbringen, um die Dopaminproduktion zu gewährleisten. Für Kinder unter fünf Jahren wird empfohlen, nicht mehr als eine Stunde pro Tag vor einem Bildschirm zu verbringen, und für Kinder unter zwei Jahren überhaupt keinen Bildschirm.

"Der Sehapparat von Kindern im Alter von null bis zwei Jahren ist einfach noch nicht ausreichend entwickelt und robust genug, um einer solchen Belastung durch ständige Stimulation vor dem Bildschirm ausgesetzt zu sein", schreibt Dr. Langis Michaud, Professor an der School of Optometry der Université de Montréal, in The Conversation.

Auch für Menschen, die an Kurzsichtigkeit leiden, insbesondere für Kinder und Jugendliche, hat die optometrische Technologie Fortschritte gemacht. Brillen können jetzt integrierte Technologien nutzen, die die Sehstörung korrigieren und gleichzeitig ihre Entwicklung bei Kindern mit progressiver Myopie verlangsamen.

Diese Brillen sind mit Mikrolinsen ausgestattet, die die für das kurzsichtige Auge charakteristische periphere Hyperopie korrigieren und so das Fortschreiten der Myopie verlangsamen sollen.

In einer Studie, die im April in Scientific Reports veröffentlicht wurde, wurde eine Gruppe von Kindern untersucht, die sechs Jahre lang "MiyoSmart"-Gläser des japanischen Unternehmens Hoya trugen. Sie kam zu dem Schluss, dass sich die Kurzsichtigkeit tatsächlich verlangsamt hat und dass es keinen "Rebound-Effekt" gab, wenn die Linsen abgesetzt wurden.

WERBUNG

Klinische Studien haben auch die Wirksamkeit der "Stellest"-Linsen von Essilor-Luxottica bestätigt, die bei Kindern über einen Zeitraum von drei Jahren im Durchschnitt mehr als eine Dioptrie Myopie einsparen. Das Unternehmen meldete eine Verlangsamung des Fortschreitens der Kurzsichtigkeit um durchschnittlich 60 bis 67 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Linsen, wenn die Brille 12 Stunden am Tag getragen wurde.

Die Orthokeratologie ist eine weitere Lösung. Dabei werden während der Nacht starre Kontaktlinsen getragen, um die zentrale Hornhaut abzuflachen, so dass das Auge tagsüber genauer fokussieren kann.

"Es hat sich auch gezeigt, dass dies eine sehr wirksame Methode ist, um das Wachstum des Augapfels bei fortschreitender Myopie zu verlangsamen", erklärt Myopia Focus, eine von Dr. Jason Higginbotham, einem Optometristen und Augenarzt, gegründete Organisation.

Eine weitere Möglichkeit sind Atropin-Augentropfen, die die Pupillen erweitern und den Fokussierungsmuskel im Inneren des Auges vorübergehend lähmen. Studien deuten darauf hin, dass Atropin-Augentropfen das Fortschreiten der Myopie bei Kindern deutlich verringern können. Die Forschung dazu läuft noch.

WERBUNG

Myopie ist "ein Problem der öffentlichen Gesundheit, das jahrzehntelange Folgen hat. Wenn wir Maßnahmen ergreifen, können Kinder um Jahre an Sehkraft gewinnen und ihren Alltag leichter bewältigen", so Bour abschließend.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Geheime SMS: Beeinflusst ein EU-Gerichtshof-Urteil von der Leyens Wiederwahl?

Fast die Hälfte aller Krebs-Todesfälle ist auf vermeidbare Einflüsse zurückzuführen

Ewigkeits-Chemikalien PFAS: 5 Gegenstände, die man vermeiden sollte