EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Laut Studie könnten Infektionen zwischen Tieren und Menschen bis 2050 deutlich mehr Todesfälle verursachen

Ein Gesundheitsbeamter ist der Meinung, dass Enten gekeult werden müssen, nachdem mehr als 1.000 Enten in der Region an der Vogelgrippe gestorben sind.
Ein Gesundheitsbeamter ist der Meinung, dass Enten gekeult werden müssen, nachdem mehr als 1.000 Enten in der Region an der Vogelgrippe gestorben sind. Copyright AP Photo/Rivo Andries
Copyright AP Photo/Rivo Andries
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die meisten modernen Epidemien wurden durch Krankheitserreger verursacht, die von Tieren auf den Menschen übertragen wurden. Es wird vorhergesagt, dass diese Krankheiten mit dem Klimawandel zunehmen werden.

WERBUNG

Vier Arten von Tier-zu-Mensch-Infektionen nehmen "exponentiell" zu und könnten im Jahr 2050 zwölfmal mehr Menschen töten als im Jahr 2020, so eine neue Studie.

Nach der Analyse von epidemiologischen Daten aus fast 60 Jahren fanden die Forscher ein Muster häufigerer "Spillover"-Epidemien. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift BMJ Global Health veröffentlicht.

Die meisten modernen Epidemien werden durch Krankheitserreger verursacht, die von Tieren auf den Menschen übergehen, auch bekannt als Zoonosen.

Sie können durch direkten Kontakt mit Tieren, etwa Zecken oder Moskitos, durch Kontakt in einem Gebiet, in dem diese Tiere vorkommen, oder durch den Verzehr von kontaminierten Lebensmitteln oder Wasser auf den Menschen übertragen werden.

Das Virus, das COVID-19 verursacht, wird auch als zoonotisch bezeichnet, weil es zwischen Tieren und Menschen übertragen werden kann. Nach Ansicht der Wissenschaftler ist die Übertragung von Tieren auf Menschen die wahrscheinlichste Erklärung für den Ursprung der Pandemie.

In der von Forschern des US-Biotech-Unternehmens Ginkgo Bioworks veröffentlichten Studie analysierten sie historische Trends bei zoonotischen Spillover-Ereignissen aus einer Vielzahl von Quellen.

Man geht davon aus, dass der vom Menschen verursachte Klimawandel zu einer Zunahme von Zoonosekrankheiten führen wird, aber "seine Auswirkungen auf die globale Gesundheit sind schwer zu charakterisieren", erklärten sie.

Ihre neue Analyse ergab, dass die Zahl der Spillover-Epidemien jährlich um fast 5 Prozent zugenommen hat, während die Zahl der gemeldeten Todesfälle jährlich um 8,7 Prozent gestiegen ist.

"Wenn sich der in dieser Studie beobachtete Trend fortsetzt, würden wir erwarten, dass diese Krankheitserreger im Jahr 2050 viermal so viele Spillover-Ereignisse und zwölfmal so viele Todesfälle verursachen werden wie im Jahr 2020", so die Forscher.

"Schätzungen sind wahrscheinlich konservativ".

Sie untersuchten eine Datenbank mit mehr als 3.000 Ausbrüchen und Epidemien und konzentrierten sich auf den Zeitraum zwischen 1963 und 2019.

Sie analysierten vier Arten von Zoonoseerregern: Filoviren (wie Ebola und das Marburg-Virus), das SARS-Coronavirus 1 (das SARS verursacht), das Nipah-Virus (das mit einer Hirnschwellung einhergeht) und das Machupo-Virus (das bolivianisches hämorrhagisches Fieber verursacht).

Die Forscher ermittelten 75 Spillover-Ereignisse in 24 Ländern, die mehr als 17.000 Todesfälle verursachten, wobei die meisten Todesfälle durch Filoviren in Afrika verursacht wurden.

Ihre Schätzungen sind wahrscheinlich "konservativ", so die Forscher, da die Erreger nach bestimmten Kriterien ausgewählt wurden und die COVID-19-Pandemie, die um mehrere Größenordnungen größer ist als die anderen Ereignisse", nicht berücksichtigt wurde.

"Unsere Auswertung der historischen Belege deutet darauf hin, dass die jüngsten Epidemien, die durch zoonotische Spillover-Ereignisse ausgelöst wurden, keine Anomalie oder zufällige Häufung sind, sondern einem mehrere Jahrzehnte andauernden Trend folgen, bei dem durch Spillover-Ereignisse ausgelöste Epidemien sowohl größer als auch häufiger geworden sind", schreiben sie.

Sollte sich dieser Trend fortsetzen, würde dies zu einem starken Anstieg des weltweiten Risikos für Infektionskrankheiten führen, so die Autoren.

Obwohl viele Überwachungsprogramme und Vorschläge für Pandemierisiken gemacht wurden, sagen die Forscher, dass das "ultimative Maßnahmenpaket" zur Regulierung der Pandemiebereitschaft nicht klar ist.

"Aus den historischen Trends geht jedoch klar hervor, dass dringender Handlungsbedarf besteht, um ein großes und wachsendes Risiko für die globale Gesundheit zu kontrollieren", so die Studienautoren weiter.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schwan-Sterben in Rumänien: Vogelgrippe greift an See um sich

Steigende Coronazahlen in Europa: Erwartet uns im Winter eine Ansteckungswelle?

Geheime SMS: Beeinflusst ein EU-Gerichtshof-Urteil von der Leyens Wiederwahl?