"In The Crosswind": Wenn die Zeit stehen bleibt

"In The Crosswind": Wenn die Zeit stehen bleibt
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Dreieinhalb Jahre Arbeit und viel Herzblut stecken im Film In The Crosswind, einem schönen und aktuellen Streifen in einer Zeit, in der Russland die

WERBUNG

Dreieinhalb Jahre Arbeit und viel Herzblut stecken im Film In The Crosswind, einem schönen und aktuellen Streifen in einer Zeit, in der Russland die Krim annektiert hat.

Eine Schwarz-Weiß-Hommage an die Balten, die unter Stalin nach Sibirien deportiert wurden, nimmt sie der Film auch mit auf eine einmalige und ergreifende visuelle Reise. Sein Erstlingswerk drehte der estnische Regisseur Martti Helde hauptsächlich mit lebenden Bildern, einer Technik, in der Menschen stillstehen und die Kamera sich zwischen ihnen hin und her bewegt.

Die Geschichte des Films basiert auf den authentischen Briefen einer deportierten Estin an ihren Mann.

Der Regisseur erklärt seine stilistische Wahl mit einem Zitat aus den Briefen, in dem es heißt: “Ich fühle mich, als wäre die Zeit hier in Sibirien stehen geblieben.”

Es gibt keine Dialoge, aber dramatische Filmmusik, Hintergrundgeräusche und dumpfes Gemurmel, das ein Gefühl der Nähe zu den Menschen schafft.

Ein mutiger und erfolgreicher erster Wurf eines talentierten jungen Filmemachers. “In The Crosswind” ist anders als alle Filme, die Sie bisher gesehen haben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Anatomie eines Falls" räumt beim Europäischen Filmpreis ab

"So dankbar für diese Künstlerin": Monica Bellucci schwärmt von Maria Callas

Wim Wenders: In Lyon für sein Gesamtwerk mit dem 15. Prix Lumière geehrt