Drogenkrieg an der US-mexikanischen Grenze: Filmstart von "Sicario 2"

Drogenkrieg an der US-mexikanischen Grenze: Filmstart von "Sicario 2"
Von Julika Herzog mit mit dpa und Reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Krieg gegen die mexikanischen Drogenkartelle geht im Thriller "Sicario 2" des italienischen Regisseurs Stefano Sollima weiter. Wie im ersten Teil ist Benicio Del Toro wieder als Auftragskiller Alejandro Gillick unterwegs.

WERBUNG

Der Krieg gegen die mexikanischen Drogenkartelle geht im Thriller "Sicario 2" des italienischen Regisseurs STEFANO SOLLIMA weiter. Wie im ersten Teil ist Benicio Del Toro wieder als Auftragskiller Alejandro Gillick im Dienste der CIA unterwegs.

Worum geht's?

Zwei Jahre nach ihrem letzten Einsatz sind FBI-Agent Matt Graver (Josh Brolin) und Auftragskiller Alejandro Gillick (Benicio Del Toro) erneut an der Grenze zwischen den USA und Mexiko unterwegs. Dort herrscht mittlerweile vollkommener Ausnahmezustand, der Drogenkrieg eskalierte zunehmend. Terroristen schleusen ihre Anhänger mit Hilfe der Kartelle massenweise unbemerkt in die USA, wo diese blutige Anschläge verüben.

Der von CIA-Mann Matt Graver angeheuerte Auftragsmörder Alejandro Gillick entführt die Tochter Isabela des berüchtigten Kartellbosses und Terroristenschleusers Carlos Reyes, um so einen Krieg zwischen den verschiedenen Drogenkartellen vom Zaun brechen. Als die höchst illegale Mission jedoch aufzufliegen droht, weist Graver Alejandro seinen Handlanger an, Isabela zu töten. Die Fassade des kaltblütigen Killers beginnt zu bröckeln.

Wann ist "Sicario 2" zu sehen?

"Sicario 2" kommt am 19. Juli in die deutschen Kinos. Ein dritter Film, der die Sicario-Saga um del Toros Figur abschließen soll, befindet ist in Planung.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Lachgas durch Sprühsahne: Dänemark will handeln

Offenbar zweitgrößter Kokain-Fund in der Geschichte Großbritanniens

Burtynsky-Ausstellung in Saatchi Gallery lenkt Blick auf die Auswirkungen der Menschen auf die Erde