EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Flora Commedia" in Florenz: Cai Guo-Qiangs Hommage an die Renaissance

"Flora Commedia" in Florenz: Cai Guo-Qiangs Hommage an die Renaissance
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der chinesische Künstler Cai Guo-Qiang zeigt in den Uffizien in Florenz Werke, die von der Renaissance inspiriert sind. Zu Beginn der Ausstellung hat er es ordentlich krachen lassen.

WERBUNG

Eine explosive Hommage an die Renaissance: Cai Guo-Qiang hat es in Florenz ordentlich krachen lassen. Anlass war eine Ausstellung des chinesischen Künstlers in den Uffizien in der italienischen Stadt. Für das Feuerwerk mit dem Namen "Stadt der Blumen im Himmel" hat er sich vom Renaissance-Maler Sandro Botticelli und dessen Gemälde "Primavera" inspirieren lassen. "Die Renaissance steht für persönliche Befreiung, persönliche Werte und Wissen über die Natur", so Cai. "Die Blumen und Pflanzen reflektieren diese Themen."

Cais Ausstellung in den Uffizien trägt den Titel "Flora Commedia" und zeigt über 60 Werke aus Schießpulver auf Leinwand. Auch das eine Hommage an die Renaissance: Der chinesische Künstler hat dafür in Florenz zahlreiche Kunstwerke der Epoche studiert, wie Eike Schmidt erklärt, Ko-Kurator der Ausstellung: "Er ging vor allem in den Boboli-Garten und hat diese wirklich erstaunliche Reihe an Blumenbildern geschaffen. Explosionen von Blumen, die verschiedene Aspekte der großen Bilder Botticellis aufgreifen, wie "Primavera", eines der berühmtesten Gemälde überhaupt."

Die Ausstellung zeigt unter anderem Selbstporträts des in den USA lebenden Künstlers und Tribute an die florentinische Medici-Dynastie.

Cais Werke sind in zehn miteinander verbundenen Galerien noch bis zum 17. Februar in Florenz zu sehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Fra Angelico und die frühe Florentiner Renaissance

Falscher Botticelli ist doch echt

Saadiyat Cultural District verändert den Kunstraum von Abu Dhabi