EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

"Hive": Porträt einer mutigen Frau aus dem "Dorf der Witwen"

"Hive", Blerta Basholli - LEVELK
"Hive", Blerta Basholli - LEVELK Copyright LVELK / CINEUROPA
Copyright LVELK / CINEUROPA
Von Euronews mit AFP / AP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ausgezeichnet in Sundance: "Hive" über eine willensstarke und mutige Fau, die ihr Leben selbst in die Hand nimmt, die Auto fährt und eine landwirtschaftliche Genossenschaft gründet - den patriarchalisch geprägten Strukturen in ihrem Dorf zum Trotz.

WERBUNG

Vom schwierigen Schicksal einer alleinstehenden Frau, deren Mann im Kosovo-Krieg verschwunden ist und die auf eigene Faust um Anerkennung und Wahrheit kämpft, handelt das beeindruckende Drama "Hive" von Blerta Basholli.

Ihr Spielfilmdebüt wurde in Sundance in der Sparte "World Cinema" mit drei Preisen ausgezeichnet, unter anderem dem für die beste Regie. Das legendäre von Robert Redford gegründete Filmfestival fand in diesem Jahr virtuell statt.

"Wir hatten nur den Regiepreis mitbekommen, dann gab's auch noch den Publikumpreis und den der Jury. Wir sind überglücklich", sagt die in Pristina lebende Regiesseurin Blerta Basholli.

"Hive" zeigt eine willensstarke und mutige Fau, die ihr Leben selbst in die Hand nimmt, die Auto fährt und eine landwirtschaftliche Genossenschaft gründet - den patriarchalisch geprägten Strukturen in ihrem Dorf zum Trotz.

Der Film basiert auf der wahren Geschichte von Fahrije Hoti, der es gelang, im "Dorf der Witwen" andere Frauen mit ihrer Energie anzustecken.

Ein großer Teil der männlichen Bevölkerung der Ortschaft Krusha e Madhe war nach dem Angriff durch serbische Truppen während des Kosovokriegs im März 1999 verschwunden oder ums Leben gekommen.

Blerta Basholli war in einer Fernsehreportage auf die Geschichte Hotis gestoßen, sprach viel mit ihr über ihre Erlebnisse, wollte aber letztlich keinen Dokumentarfilm daraus machen. "Sie ist die Stimme vieler anderer Frauen, und ich bin wirklich froh, dass diese Stimme auf der ganzen Welt gehört wird, weil es eine Erfolgsgeschichte ist.

Am Ende des Films, so traurig es ist, nach allem, was sie durchgemacht hat, weiß sie immer noch nicht, wo ihr Mann ist, fragt sie sich immer noch, nach 20 Jahren: Was ist, wenn er zurückkommt? Was ist, wenn er noch lebt?"

"Hive" ist ein starker Frauenfilm - mit einer bemerkenswerten Hauptdarstellerin: der albanischen Schauspielerin Yllka Gashi.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"100 Morde": Präsident des Kosovo Hashim Thaci wegen Kriegsverbrechen angeklagt

Kosovo: Die Röcke der Vergewaltigten

"Anatomie eines Falls" räumt beim Europäischen Filmpreis ab