"Le Petit Prince" wird 80: Fünf Dinge, die Sie nicht über Antoine de Saint-Exupéry wussten

Eine frühe Ausgabe von Antoine de Saint-Exupérys Kultbuch "Le Petit Prince".
Eine frühe Ausgabe von Antoine de Saint-Exupérys Kultbuch "Le Petit Prince". Copyright Copyright Heritage Images/Fine Art Images via Getty Images
Von Saskia O'Donoghue
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Von autobiographischen Aspekten zu verhinderten Verfilmungen: Wissenswertes über Saint-Exupéry und eines der berühmtesten Bücher der Welt.

WERBUNG

“Le Petit Prince" - oder "Der kleine Prinz" - wird 80 Jahre alt!

Diesen Monat jährt sich die Veröffentlichung von Antoine de Saint-Exupérys Werk, einem der berühmtesten Bücher aller Zeiten. Es hat sich weltweit schätzungsweise 140 Millionen Mal verkauft, unzählige Verfilmungen hervorgebracht und wurde in schätzungsweise 500 verschiedene Sprachen und Dialekte übersetzt - damit ist es nach der Bibel das am zweithäufigsten übersetzte Werk aller Zeiten.

Die berühmte Novelle wurde erstmals im April 1943 in den Vereinigten Staaten von Reynal & Hitchcock in französischer und englischer Sprache veröffentlicht und nach der Befreiung in Frankreich publiziert. Saint-Exupérys Werke waren durch das Vichy-Regime verboten worden. Obwohl das Buch inzwischen achtzig Jahre alt ist, ist es ein Dauerbrenner. Es handelt von einem jungen Prinzen, der durch das Universum reist und es behandelt Themen wie Liebe, Einsamkeit, Freundschaft und Verlust.

Anlässlich des 80. Jahrestages wirft Euronews Kultur einen Blick auf fünf Fakten über "Le Petit Prince" und seinen Autor, die Sie vielleicht noch nicht kennen…

Copyright Keystone/Getty Images
Antoine de Saint-Exupery mit seinem Mechaniker-Navigator Andre Prevot (links), ca. 1938Copyright Keystone/Getty Images

1. Antoine de Saint-Exupéry war mit Flugzeugabstürzen weitaus besser vertraut als die meisten.

Zu Beginn des Buches stürzt der Erzähler mit seinem Flugzeug in der Wüste Sahara ab.

Für Antoine de Saint-Exupéry, der sich mit Flugzeugabstürzen in der Wüste bestens auskannte, war dies halb autobiografisch. Vor dem Zweiten Weltkrieg und der Veröffentlichung von "Le Petit Prince" wurde der Aristokrat Saint-Exupéry als erfolgreicher Verkehrspilot gefeiert, der Postrouten in Europa, Afrika und Südamerika geflogen war.

Bevor er bei Kriegsbeginn in die französische Luftwaffe eintrat, versuchte er 1935, den Rekord für die schnellste Fahrt zwischen Paris und Saigon (heute Ho-Chi-Minh-Stadt) zu brechen, wobei sein Flugzeug in der libyschen Wüste abstürzte. Wie durch ein Wunder überlebten sowohl Saint-Exupéry als auch sein Mechaniker und Navigator André Prévot vier Tage in der brütenden Hitze, litten unter starker Dehydrierung und Halluzinationen, um schließlich von einem Beduinen auf einem Kamel gerettet zu werden, der zufällig vorbeikam.

Saint-Exupérys zweiter nennenswerter Flugzeugabsturz sollte auch sein letzter sein. Während des Krieges flog er Aufklärungsflüge und startete am 31. Juli 1944 von einem Luftwaffenstützpunkt auf Korsika, zu dem er nie zurückkehrte. Die Leiche des Autors wurde nie geborgen, und es gab keine Hinweise auf sein Schicksal, bis 1998 sein silbernes Identitätsarmband von einem Fischer vor der Küste von Marseille gefunden wurde. 

Francois Mori/AP
Das Identitätsarmband Antione de Saint-ExupérysFrancois Mori/AP

Die Überreste seines Flugzeugs wurden im Jahr 2000 von einem Taucher in der Nähe gefunden, und erst 2004 bestätigte die französische Regierung, dass die Überreste zu Saint-Exupérys Maschine gehörten. Das tragische Ende eines außergewöhnlichen Lebens fand sich bestätigt.

Copyright 1936 The AP
Antoine de Saint-Exupéry mit seiner Frau Consuelo in ihrer Pariser Wohnung auf einem Foto von 1936.Copyright 1936 The AP

2. Antoine de Saint-Exupérys Frau war höchstwahrscheinlich die Inspiration für eine der Hauptfiguren von Le Petit Prince

Es wird davon ausgegangen, dass Saint-Exupérys Frau Consuelo die Inspiration für die Figur der Rose in "Le Petit Prince" war.

In dem Buch wird die Rose als schön und eitel, stolz und anspruchsvoll dargestellt, aber der Prinz verliebt sich trotzdem in sie, beschützt sie, bewässert sie und schützt sie vor den Elementen. Er fühlt sich von der Rose ausgenutzt und ist schließlich von ihrer Arroganz abgeschreckt, so dass er beschließt, den Planeten zu verlassen und das Universum zu erkunden.

Obwohl der Prinz auf seinen Reisen auch andere Rosen trifft, erinnert ihn die Figur des Fuchses daran, dass seine Rose für ihn etwas ganz Besonderes ist, indem er erklärt: "Du bist für immer verantwortlich für das, was du gezähmt hast".

Saint-Exupéry und Consuelo hatten eine wechselhafte Beziehung und lebten die meiste Zeit ihres Ehelebens getrennt, wobei Saint-Exupéry zahlreiche außereheliche Affären einging. Consuelo blieb jedoch immer seine Muse. Sie wurde in El Salvador geboren, und im Roman hat der Asteroid, auf dem der Prinz zu Hause ist, drei kleine Vulkane, die wahrscheinlich von den drei Vulkanen inspiriert wurden, die von Consuelos Heimatstadt Armenia im Westen des Landes aus sichtbar sind.

Die Theorie, dass Consuelo die Inspiration für die Rose in "Le Petit Prince" war, wird durch den Titel ihrer Autobiografie - die im Jahr 2000 posthum veröffentlicht wurde - "The Tale of the Rose" (Die Geschichte von der Rose) noch bestärkt.

Copyright Fine Art Images/Heritage Images via Getty Images
Eine Illustration von Antoine de Saint-Exupéry in 'Le Petit Prince'Copyright Fine Art Images/Heritage Images via Getty Images

3. Saint-Exupéry hat "Le Petit Prince" sowohl geschrieben als auch illustriert.

Saint-Exupéry zeichnete alle Illustrationen von "Le Petit Prince" selbst. Er studierte etwas mehr als ein Jahr lang Architektur, betrachtete sich aber nicht als Künstler, obwohl er dafür bekannt war, dass er ständig Figuren auf Papierfetzen skizzierte.

Es wird berichtet, dass Saint-Exupéry schon einige Zeit vor der Veröffentlichung Versionen der Titelfigur an den Rändern von Manuskripten und Briefen gezeichnet hat. Für einige der Figuren musste er improvisieren, da er keinen Zugang zu einem Schaf oder einem Tiger hatte. Stattdessen diente seine eigene Boxerhündin als Vorlage für den Tiger und der Pudel seines Freundes war das Modell für das Schaf.

4. Eine der Hauptfiguren in "Le Petit Prince" wird dem Leser nie gezeigt

Der Pilot - der Erzähler von "Le Petit Prince" und eine der Hauptfiguren - ist in dem Buch nie zeichnerisch dargestellt.

Die Morgan Library and Museum in New York zeigte 2014 eine Ausstellung mit einer Vielzahl von unveröffentlichten Zeichnungen Saint-Exupérys, darunter auch eine, die den Erzähler schlafend neben seinem Flugzeug zeigt. Die Kuratorin für literarische und historische Manuskripte des Morgan, Christine Nelson, erklärte dazu: "Wir können nur darüber spekulieren, warum Saint-Exupéry sich entschied, dieses Bild zu entfernen, aber er war sehr gut darin, alles zu entfernen, was er für seine Geschichte als nicht entscheidend ansah".

WERBUNG
STEPHANE DE SAKUTIN/AFP
Die Weltpremiere des Balletts "Le Petit Prince" auf der Bühne in Albi, Frankreich, 2015STEPHANE DE SAKUTIN/AFP

5. Während es zahlreiche Verfilmungen von "Le Petit Prince" gab, blieb uns eine Orson Welles-Walt Disney-Version verwehrt

1943 verbrachte Orson Welles offenbar die halbe Nacht mit der Lektüre des Romans und kaufte am nächsten Tag sofort die Filmrechte daran.

Welles - der durch seinen Film Citizen Kane bereits sehr bekannt war - wollte die Novelle in einen Live-Action-Film mit einigen Animationen umwandeln, was bedeutet hätte, dass er die Hilfe von Walt Disney benötigt hätte. Obwohl ein Drehbuch vorlag, gerieten die beiden bei einem ersten Treffen so heftig aneinander, dass eine Zusammenarbeit unmöglich gewesen sein soll. Walt Disney soll aus der Sitzung gestürmt sein und gesagt haben: "In diesem Projekt ist nur Platz für ein Genie".

Es gibt jedoch noch viele andere Fassungen, in die man sich stürzen kann, wenn man das Buch beendet hat - "Le Petit Prince" wurde in unzählige Hörspiele, Film-, Bühnen- und Fernsehproduktionen, Brett- und Videospiele und sogar in eine Anime-Serie verwandelt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kultur-Schlager in Sotschi - Saint-Exupéry thront über allem

Saint-Exupery-Bild wird versteigert

Asyl in Berlin für Gemälde aus Odessa