EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Kultur-Schlager in Sotschi - Saint-Exupéry thront über allem

Bunt und noch bunter. Sotschi zur Zeit des Kultur-Highlights
Bunt und noch bunter. Sotschi zur Zeit des Kultur-Highlights Copyright AP Photo/Michael Probst
Copyright AP Photo/Michael Probst
Von Galina PolonskayaEuronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Werk des französischen Schriftstellers Antoine de Saint-Exupéry spielt eine Schlüsselrolle im winterlichen Kulturleben der Schwarzmeermetropole Sotschi.

WERBUNG

In Sotschi hat das Internationale Winter-Kunstfestival begonnen, das die Stadt am Schwarzen Meer in den Mittelpunkt des russischen Kulturlebens rückt. Diesmal feiert das Winter-Spektakel sein 15-jähriges Bestehen.

Euronews-Korrespondentin Galina Polonskaja sagte in Sotschi: "Das Programm des Festivals ist wie immer sehr vielfältig: Klassik, Jazz, Ballett, experimentelle Produktionen und natürlich Premieren".

Das Programm wird traditionell mit dem Stück "Don't leave your planet" eröffnet, das bei diesem Festival entstanden ist. Es wurde 2016 in Sotschi uraufgeführt und war seither immer ausverkauft. In dieser Musiktheaterfantasie nach "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupery spielt einer der berühmtesten Künstler Russlands, Konstantin Khabensky, alle Rollen selbst.

Khabensky kommt am Euronews-Mikrofon sofort auf den "Kleinen Prinz" zu sprechen: "Was erwartet den Menschen, wenn er sich in einer endlosen Wüste befindet? Der unausweichliche Tod. Und um wiedergeboren zu werden, muss man sich zu sich selbst bekennen. Ganz einfach. Und diese Beichte, die von Exupery niedergeschrieben ist und die als Kindermärchen ausgegeben wird, weil sie einfacher ist. Aber in Wirklichkeit ist es alles andere als ein Kindermärchen. Und wir haben versucht, das Geständnis eines Mannes zu erzählen."

Musik als "zweite Hauptrolle"

Das Kammerorchester "Moskauer Solisten" unter der Leitung des künstlerischen Chefs des Festivals, Yury Bashmet, spielt während der gesamten Aufführung.

Multitalent Bashmet sagte gegenüber Euronews: "Dies ist natürlich eine Solo-Vorstellung, Konstantin leitet sie von Anfang bis Ende, aber die Musik ist nicht nur ein Hintergrund, sie spielt eine Rolle, und zwar nicht nur eine episodische, sondern die zweite Hauptrolle."

Das Festival zeichnet sich auch durch eine hochkarätige Besetzung weltberühmter Musiker aus. Der österreichische Sänger Max-Emmanuel Zencic, der von der Zeitschrift Opernwelt als "bester Countertenor der Gegenwart" bezeichnet wurde, erklärt, warum er für dieses Festival Arien von Mozart ausgewählt hat: _"_Bei diesem Festival gibt es einen Wettbewerb für junge Komponisten, und ich dachte, es sei eine gute Idee, etwas zu bringen, das der junge Mozart in Mailand als er 10 Jahre alt war aufgeführt hat."

Das 15. Winter-Kunstfestival in Sotschi läuft noch bis einschließlich 27. Februar.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Le Petit Prince" wird 80: Fünf Dinge, die Sie nicht über Antoine de Saint-Exupéry wussten

Nach 2 Jahren Corona-Pause: Paaspop-Festival in den Niederlanden

Sotschi: Mit Badeanzug und Skiern auf Weltrekordjagd