EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Euroviews. "The Marvels" verzeichnet das schlechteste Eröffnungswochenende in der Geschichte des MCU - Was nun Marvel?

Meh-vel: "The Marvels" verzeichnet das schlechteste Eröffnungswochenende in der Geschichte des MCU
Meh-vel: "The Marvels" verzeichnet das schlechteste Eröffnungswochenende in der Geschichte des MCU Copyright Disney - Marvel
Copyright Disney - Marvel
Von David Mouriquand
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Die in diesem Artikel geäußerten Meinungen sind die der Autoren und stellen in keiner Weise die redaktionelle Position von Euronews dar.
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Disneys zuverlässigste Marke, das Marvel Cinematic Universe (MCU), hat schon bessere Tage gesehen. Das Jahr 2023 war eines der schlechtesten Jahre. Die Talsohle ist erreicht. Was tun?

WERBUNG

Der jüngste Marvel-Film, The Marvels, hat Berichten zufolge das schlechteste Eröffnungswochenende in der Geschichte des Marvel Cinematic Universe hingelegt.

Der Film unter der Regie von Nia DaCosta ist die Fortsetzung von Captain Marvel aus dem Jahr 2019 und eine Fortsetzung der TV-Miniserie Ms. Marvel.

Der Film spielte an den US-Kinokassen geschätzte 47 Millionen Dollar ein und war damit der schlechteste Start in der Geschichte des Marvel Cinematic Universe. Auch in Übersee floppte der Film und spielte 63,3 Millionen Dollar ein, was einem weltweiten Start von 110 Millionen Dollar entspricht, verglichen mit fast 190 Millionen Dollar für Captain Marvel im Jahr 2019 - und das bei einem Produktionsbudget von satten 200 Millionen Dollar.

Bisher hielt The Incredible Hulk aus dem Jahr 2008 mit 55,4 Mio. $ (nicht inflationsbereinigt) den Rekord für den niedrigsten Inlandsstart eines MCU-Titels. Der nächstniedrigere MCU-Eröffnungswert gehörte zu Marvel/Disneys Ant-Man, der 2015 mit $57,2 Mio. im Inland startete.

David A. Gross, Leiter der Filmberatungsfirma Franchise Research Entertainment, sprach von einem "noch nie dagewesenen Einbruch der Marvel-Kinokassen".

Die Marvels - keine sehr rosigen Aussichten
Die Marvels - keine sehr rosigen AussichtenDisney - Marvel

Der 33. Film des MCU, in dem Brie Larson als Carol Danvers/Captain Marvel, Teyonah Parris als Monica Rambeau/Photon und Iman Vellani als Kamala Khan/Ms. Marvel die Hauptrollen spielen, hat die Kritiker gespalten. Obwohl einige die Rückkehr eines lustigen Streifens für die laufende Serie ankündigten, waren die Kritiken nicht besonders gut (62% bei Rotten Tomatoes) - und die Reaktion des Publikums auch nicht. Nach Eternals und Ant-Man and the Wasp ist The Marvels erst der dritte MCU-Film, der von den Kinobesuchern eine "B"-CinemaScore-Note erhalten hat :Quantamania.

Und das hat er verdient. Die unbestreitbar vielversprechende Prämisse, dass sich drei weibliche Superheldinnen zusammentun, endete in einem schlecht geschriebenen und ächzenden kosmischen Klamauk, ohne anständigen Humor, Nervenkitzel oder irgendeinen sinnvollen Einsatz. Einfach ausgedrückt: Er ist alles andere als toll.

Das ist sehr schade, denn das Projekt ist in vielerlei Hinsicht eine außergewöhnliche Marvel-Veröffentlichung. The Marvels ist der erste MCU-Film, bei dem eine schwarze Frau Regie führt, und DaCosta ist die jüngste Regisseurin eines MCU-Films (sie wurde am 8. November 34 Jahre alt). Es war auch selten, dass  ein Marvel-Film von drei Frauen in den Hauptrollen gespielt wurde.

Traurigerweise ist dies ein neuer Tiefpunkt für das MCU und trägt zur wachsenden Superheldenmüdigkeit bei, die dazu geführt hat, dass die Fans der Überfülle an Titeln überdrüssig geworden sind, TV-Serien als Pflichtprogramm ansehen müssen, um den Überblick über die verworrenen Erzählungen zu behalten, und dass es im Vergleich zu den strafferen Phasen eins bis drei offensichtlich an Qualitätskontrolle fehlt.

In der Tat hat die einst unaufhaltsame Superheldenfabrik nach der Infinity-Saga ( Iron Man von 2008 bis Spider-Man: Far From Home von 2019) aufgrund der mäßigen Qualität des Outputs an Publikum verloren. Sowohl in Bezug auf die Qualität als auch auf die Einspielergebnisse ragen nur Spider-Man: No Way Home und Guardians of the Galaxy Vol. 3 aus einer ansonsten sehr lahmen Reihe von Filmen heraus. Nicht gerade hilfreich sind die Fernsehserien von Phase Vier, die seit dem Höhepunkt von WandaVision (2021) an Qualität eingebüßt haben und uns in letzter Zeit einige der schlechtesten Serien beschert haben, wie She Hulk: Attorney At Law und Secret Invasion.

Catpain Marvel (Brie Larson)
Catpain Marvel (Brie Larson)Disney - Marvel

Da Kinoleinwände und Streaming-Plattformen zunehmend mit Superheldenfilmen und -serien überfüllt sind, haben einige Analysten eine neue, schwerere Ermüdung des Publikums festgestellt. Disney-Chef Bob Iger selbst hat von einer möglichen Übersättigung von Marvel gesprochen und damit gedroht, die Zahl der Filme zu reduzieren.

Das wurde auch Zeit, denn bei den Superhelden ist etwas in Bewegung geraten. So wie der diesjährige düstere Ant-Man and the Wasp: Quantumania, The Marvels sollte ein Weckruf für Disney und Marvel sein, die Dinge zu ändern. Und zwar schnell. Andernfalls wird sich das MCU nicht - um Captain Marvel zu zitieren - "höher, weiter, schneller" entwickeln. Stattdessen wird es bis zur Starre stagnieren.

Weitere Quellen • Hollywood Reporter, AP

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Sammler zahlt Million für 80 Jahre altes Comic-Heft

Kinohighlights 2015: Fantasy-Märchen und Marvel-Helden

Lionel Messi reiht Rekord an Rekord