Russischer Propagandafilm "Der Zeuge" wird trotz Protesten in Italien gezeigt

Ein Ticketautomat mit einem Plakat des Films "The Witness" in einer Kinolobby in einem Einkaufszentrum in Moskau, Russland, Donnerstag, 17. August 2023.
Ein Ticketautomat mit einem Plakat des Films "The Witness" in einer Kinolobby in einem Einkaufszentrum in Moskau, Russland, Donnerstag, 17. August 2023. Copyright AP Photo/Alexander Zemlianichenko
Von Giulia CarbonaroAndreas Rogal
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

"Der Zeuge", ein russischer Propagandafilm über den Konflikt in der Ukraine, tourt durch Italien, obwohl er von der Öffentlichkeit und von offiziellen Stellen weitgehend verurteilt wird.

WERBUNG

Ein Propagandafilm des Kremls über den Ukraine-Krieg, der letztes Jahr in Russland an den Kinokassen ein totaler Flop war, soll nun Ende des Monats in Italien gezeigt werden, obwohl er große Kritik ausgelöst hat.

"Der Zeuge", Russlands erster abendfüllender Film über die Invasion in der Ukraine, erzählt die fiktive Geschichte von Daniel Cohen, einem belgischen Geiger, der nach einer Reise nach Kiew in den Konflikt hineingerät und Zeuge schrecklicher Verbrechen ukrainischer Nationalisten im Dorf Semidveri wird. Daraufhin beschließt er, es sich zur Aufgabe zu machen, der Welt die "Wahrheit" über die Geschehnisse in der Ukraine zu sagen.

Der Film ist im Wesentlichen eine Sammlung vieler Lügen des Kremls, mit denen die illegale Invasion in der Ukraine gerechtfertigt wurde, verpackt in einem zweistündigen Kriegsfilm. Wladimir Putin und der Kreml haben lange Zeit die Notwendigkeit der "Entnazifizierung" der Ukraine als einen der Hauptgründe für den Einmarsch in Russlands Nachbarland angeführt.

Als der Film im August 2023 landesweit in die Kinos kam, strömten die Russen nicht gerade in Scharen, um ihn zu sehen, und der Film wurde allgemein als Flop an den Kinokassen betrachtet, da er in den ersten zwei Wochen weniger als 14 Millionen Rubel (142.000 Euro) einspielte, wie The Guardian berichtet.

Doch auch wenn der russische Propagandafilm in seiner Heimat nicht überzeugen konnte, hofft "The Witness" nun, in Italien mehr Zuschauer zu finden - zumindest unter denjenigen, die sich nie wirklich von Putin abgewandt haben.

Umstrittene Vorführung in Bologna

Der Film soll am Abend des 27. Januar - dem internationalen Holocaust-Gedenktag - in der traditionell liberalen und linksgerichteten Stadt Bologna gezeigt werden. "Der Zeuge" wird in einem Kulturzentrum namens Villa Paradiso im Rahmen einer Veranstaltung gezeigt, an der Vincenzo Lorusso von der pro-russischen Organisation Donbas Italien und der kremlfreundliche Journalist Andrea Lucidi teilnehmen werden.

Der Facebook-Post, in dem die Vorführung auf der Social-Media-Seite des  Kulturzentrums angekündigt wurde, wurde mit kritischen Kommentaren von Nutzern überschwemmt, die den Veranstaltungsort beschuldigten, eine hasserfüllte, pro-russische Propagandaveranstaltung zu veranstalten. Auf die Frage eines Nutzers nach einer Erklärung erklärte das Zentrum, man gebe Raum für "unterschiedliche Initiativen".

Die Nutzer beschuldigten das Zentrum, einige der bissigsten Kommentare zu löschen, darunter auch solche, die sich auf die UN-Resolution zur Verurteilung des russischen Einmarsches in der Ukraine bezogen. Einige beschuldigten das Zentrum, Ideen von Demokratie und Meinungsfreiheit zu benutzen, um "die Verbreitung von Terror und prorussischer, faschistischer Propaganda" zu rechtfertigen.

"Ein Berliner Unternehmen, slowakische Biker und ein rechtsextremer Aktivist in Mitteleuropa. Wer hält Russlands Propagandamaschine am Laufen? 🔗Ergebnis der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit von sieben Redaktionsteams aus Mittel- und Osteuropa"

Trotz der Verurteilung durch die Stadtverwaltung, die die Vorführung des Films in einem Gebäude, das öffentliche Mittel erhält, als "inakzeptabel" bezeichnete und die Organisatoren aufforderte, die Veranstaltung abzusagen, soll "The Witness" wie geplant am 27. Januar gezeigt werden.

Nach Ansicht des Kulturzentrums Villa Paradiso verletzt die Anordnung, die Veranstaltung abzusagen, das "Recht der Menschen, sich frei über den Konflikt in der Ukraine zu informieren". In ihrer Antwort auf die Anfrage der Stadtverwaltung betonte die Villa Paradiso, dass sie mit der Vorführung des Films gegen kein Gesetz verstoßen würde.

Sollte die Veranstaltung abgesagt werden, hat eine rechtsextreme Gruppe angeboten, eine Vorführung von "The Witness" zu organisieren.

Euronews bat die Verantwortlichen in Bologna und von Villa Paradiso um eine Stellungnahme.

"Der Zeuge" tourt durch Italien

Die geplante Vorführung in Bologna wäre allerdings nicht das erste Mal, dass "The Witness" in Italien gezeigt wird. In den vergangenen Monaten war er bereits in Rom, Florenz, Reggio Emilia, Cesena und anderen Städten des Landes zu sehen.

X-Post des italienischen Journalisten und Kremlpropagandisten Andrea Lucidi

In Rom ging der Vorführung des Films eine Videobotschaft voraus, die von Karen Badalov, dem Hauptdarsteller, aufgenommen wurde. In dem Video wendet sich Badalov an die italienische Öffentlichkeit und spricht über seine Liebe zu Italien und dem dortigen Kino und bringt seine Hoffnung darüber zum Ausdruck, dass sich die Zuschauer mit seiner Figur identifizieren können.

Er beklagt sich darüber, dass der Trailer des Films auf YouTube blockiert wurde, sagt, dass die Redefreiheit "der Vergangenheit angehört" und lobt die Öffentlichkeit in Rom dafür, dass sie eine Ausnahme von der Zensur rund um "The Witness" bildet.

Mehr russische Propaganda in Italien

Eine weitere pro-russische Propaganda-Veranstaltung, eine Konferenz über die ukrainische Stadt Mariupol, soll am 20. Januar in der Stadt Modena stattfinden, trotz zahlreicher Aufrufe, sie abzusagen. In der Präsentation der Veranstaltung wird Mariupol als "die Stadt, die den Aufstand des Donbass gegen Kiew symbolisiert" dargestellt, die nun von Russland wieder aufgebaut wird.

Zu den geplanten Rednern der Konferenz gehören der Präsident der Vereinigung Italien-Russland Luca Rossi, der russische Konsul Dmitri Schtodin und der Journalist Andrea Lucidi, der auch an der Vorführung des Films "The Witness" in Bologna teilnimmt.

Der Mitte-Links-Bürgermeister von Modena, Giancarlo Muzzarelli, hat sich in einer Erklärung von der Veranstaltung distanziert und erklärt, die Stadt unterstütze in keiner Weise "Initiativen, die eine pro-russische Interpretation des Krieges in der Ukraine anbieten".

WERBUNG

Die Veranstaltung soll dennoch stattfinden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Frankreich: Weht vom Theater von Nantes die Hakenkreuzflagge?

Täuschend echt: Die Pro-Russischen-Doppelgänger von Taylor Swift und Cristiano Ronaldo

Faktencheck: Nutzt Russlands Propaganda Euronews für Fake News?