Peru bringt über 200 antike Artefakte, darunter Inka-Skulpturen und Chancay-Textilien heim

Escultura und Textilien der Chancay-Kultur 1000 a.C.
Escultura und Textilien der Chancay-Kultur 1000 a.C. Copyright Credit: AP Photo
Von Theo FarrantAP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die vielfältige Sammlung von repatriierten Objekten umfasst prähispanische Gegenstände wie Quipus, lithische Artefakte, Inka-Skulpturen, Textilien der Chancay-Kultur und Keramikstücke.

WERBUNG

In einer bedeutenden Rückführungszeremonie im Außenministerium von Lima begrüßte Peru die Rückkehr von mehr als 200 Kulturgütern, die aus den Vereinigten Staaten, Deutschland, Belgien, Kanada und Spanien zurückgeschickt wurden.

Die erfolgreiche Rückführung dieser Kulturgüter wurde den gemeinsamen Bemühungen des Außenministeriums, des Kulturministeriums, des Innenministeriums, der Staatsanwaltschaft und von Interpol zugeschrieben.

"Ich nutze diese Gelegenheit, um den ausländischen Bürger:innen und Organisationen aus Deutschland, Belgien, Kanada, Spanien und den USA zu danken, die sich des Schadens bewusst sind, der durch den illegalen Handel mit Kulturgütern verursacht wird, und die unsere Bemühungen um die Rückgabe unseres kulturellen Erbes unterstützen", sagte Ignacio Higueras, stellvertretender Außenminister Perus, bei der Zeremonie.

Welche Artefakte wurden zurückgegeben?

Ein aus Deutschland zurückgekehrtes Textil der Nazca-Kultur 200 v. Chr.
Ein aus Deutschland zurückgekehrtes Textil der Nazca-Kultur 200 v. Chr.Credit: AP Photo
Verschiedene Keramikstücke aus der Lambayeque- und der Nazca-Kultur
Verschiedene Keramikstücke aus der Lambayeque- und der Nazca-KulturCredit: AP Photo

Die umfangreiche repatriierte Sammlung umfasste 198 archäologische Artefakte, ein historisch-künstlerisches Stück und drei archivarisch-dokumentarische Gegenstände.

Bemerkenswert ist, dass 154 der archäologischen Stücke von Bürger:innen aus aller Welt freiwillig zurückgegeben wurden, was ein weltweites Engagement für den Erhalt der Kultur unterstreicht.

Die übrigen 42 Gegenstände wurden durch Beschlagnahmungen des US-Ministeriums für Heimatschutz (DHS) und der deutschen Polizei sichergestellt.

Zwei wurden vom Santa Barbara Museum of Natural History in Los Angeles zurückgegeben.

Zu den bemerkenswerten prähispanischen Objekten gehörten zwei Quipus und lithische Artefakte, darunter Keulenköpfe und Skulpturen aus der Inka-Kultur, Instrumente und Textilfragmente aus der Chancay-Kultur sowie Metallstücke mit kultureller Zugehörigkeit zu den Chimú.

Die Sammlung enthielt auch Keramikstücke, die u. a. die Stile der Moche, Nazca, Lambayeque und Inka repräsentieren.

Dieses Video zeigt Ihnen mehr aus der Sammlung.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Frankreich und Deutschland starten gemeinsamen Fonds zur Herkunftsbestimmung afrikanischer Artefakte

Nach 14 Jahren: Gestohlene Kunstwerke in Belgien wiedergefunden

Kunstraub: 17.000 Artefakte kehren nach Bagdad zurück