Brexit darf Frieden in Nordirland nicht gefährden

Brexit darf Frieden in Nordirland nicht gefährden
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der Brexit-Unterhändler der EU, Michel Barnier, hat in Dublin vor einer festen Grenze zwischen Irland und dem zu Großbritannien gehörenden Nordirland gewarnt.

WERBUNG

Der Brexit-Unterhändler der EU, Michel Barnier, hat in Dublin vor einer festen Grenze zwischen Irland und dem zu Großbritannien gehörenden Nordirland gewarnt. Zugleich versicherte er, dass die EU in den künftigen Austrittsverhandlungen mit Großbritannien die Interessen Irlands vertreten werde. “Wir stehen in diesen Verhandlungen zusammen und eine einige EU ist für Sie da”, so Barnier im Parlament in der irischen Hauptstadt.

Irland ist das einzige EU-Land, das sich mit Großbritannien eine Landesgrenze teilt. Nordirland war jahrelang Schauplatz eines Bürgerkriegs zwischen Katholiken, die eine Vereinigung mit Irland fordern, und Protestanten, die bei Großbritannien bleiben wollen. Erst 1998 einigten sich beide Seiten unter internationaler Vermittlung auf einen Frieden, auf das sogenannte Karfreitagsabkommen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Trauer um "The Cranberries"-Sängerin Dolores O'Riordan (46†)

EU will Eskalation zwischen Israel und dem Iran verhindern

Umfrage bewertet Parteien zum Green Deal - von "pro" bis "prähistorisch"