EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Russland und die Türkei einigen sich auf entmilitarisierte Zone in Idlib

Russland und die Türkei einigen sich auf entmilitarisierte Zone in Idlib
Copyright Screenshot
Copyright Screenshot
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der russische Präsident Wladimir Putin und sein türkischer Kollege Recep Tayyip Erdogan einigten sich in Sotschi darauf, rund um die Region Idlib eine Pufferzone einzurichten.

WERBUNG

Der befürchtete syrische Großangriff auf die letzte Rebellenhochburg Idlib soll durch die Einrichtung einer entmilitarisierten Zone abgewendet werden.

Der russische Präsident Wladimir Putin und sein türkischer Kollege Recep Tayyip Erdogan einigten sich in Sotschi darauf, rund um die Region Idlib eine Pufferzone einzurichten:

"Bis zum 10. Oktober 2018 müssen alle schweren Waffen der Oppositionsgruppen aus dieser Zone abgezogen werden. Dazu gehören Panzer, Raketenwerfer und Mörser aller Art. Dies wird von der syrischen Regierung im Allgemeinen unterstützt".

Der Lösung vorangegangen, waren mehrere Stunden schwieriger Gespräche, die ein Blutvergießen verhindern sollen:

"Die Opposition wird in den Gebieten bleiben. Wir werden sicherstellen, dass radikale Gruppen in der entmilitarisierten Zone nicht aktiv sind. Russland und die Türkei werden koordinierte Patrouillen entlang der Grenzen dieser Zone durchführen".

Das Gebiet im Nordwesten Syriens ist die letzte große Hochburg in Hand der Assad-Gegner. Es gibt Zehntausende Bewaffnete in dem Gebiet, Terroristen, die mit dem "Islamischen Staat" oder "Al Kaida" verbunden sind, ebenso wie Kämpfer der gemäßigten Opposition.

Gleichzeitig sind dort etwa drei Millionen Zivilisten eingekesselt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

400.000 Vertriebene in Idlib

Schweizer Friedensgipfel fordert "territoriale Integrität" der Ukraine

Gewalttat auf EM-Fanfest in Hamburg: Polizei schießt Angreifer nieder