"Mein Kampf"-Tattoo: Flixbus-Fahrer suspendiert

"Mein Kampf"-Tattoo: Flixbus-Fahrer suspendiert
Copyright Foto: Florian Fèvre, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Copyright Foto: Florian Fèvre, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Von Euronews mit AFP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Ein Busfahrer der Firma "FlixBus" ist wegen seiner anstößigen Tätowierung vom Dienst suspendiert worden.

WERBUNG

Ein Busfahrer der Firma "FlixBus" ist wegen seiner anstößigen Tätowierung vom Dienst suspendiert worden. Auf seinem Unterarm prangte in großen gothischen Buchstaben der Schriftzug "Mein Kampf", Titel der gleichnamigen Hetzschrifts Adolf Hitlers.

Ein Passagier hatte den Unterarm des offenbar aus Italien stammenden Flixbus-Fahrers fotografiert und damit einen Shitstorm auf Twitter losgetreten. Der Pressesprecher von FlixBus Frankreich, Raphaël Daniel, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, dass der betreffende Fahrer direkt nach seiner Ankunft in Bergamo bei Mailand vom Dienst gesperrt wurden. Der Mann sei von einem Subunternehmen angestellt worden.

Auf Twitter betonte das Unternehmen, dass es jede Form der Diskriminierung ablehne und stolz darauf sei, ein "multinationales Unternehmen mit einem multinationalen Team" zu sein. Daher sei eine Diskriminierung aus Gründen der Herkunft oder Religion gegenüber Kunden oder Mitarbeitern nicht akzeptierbar.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erdgasförderung in Europas größtem Gasfeld eingestellt

Gaza-Blockadebrecher bereit zum Auslaufen aus türkischem Hafen

Massive ukrainische Luftangriffe auf russische Energieinfrastruktur