Brüssel arbeitet an Rückkehr zur Normalität nach dem Coronavirus

EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides im Euronews-Interview
EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides im Euronews-Interview Copyright Euronews
Von Stefan Grobe
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Euronews-Interview spricht EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides über das Krisenmanagement der EU und Pläne für "die Zeit danach" #Coronavirus

WERBUNG

Die Coronavirus-Krise hat das Gesundheitsystem in Europa aufs Äußerste getestet.

Da die Gesundheitspolitik zur Domäne der Mitgliedstaaten gehört, hat sich Brüssel auf die Koordinierung der Maßnahmen, den Informationsaustausch und die gemeinsame Anschaffung medizinischen Geräts konzentriert.

Dazu ein EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides:

"Dies ist unsere Hauptaufgabe gewesen: die Koordination. Wir sind in ständigem Austausch mit den Mitgliedstaaten, und ich selbst spreche mit den Gesundheitsministern mehrere Male die Woche. Unsere Verantwortung ist es, angesichts einer sich ändernden Situation entschlossen zu handeln."

Die EU-Kommission bereitet inzwischen die Zeit nach der Krise vor.

Euronews: "Wann wird Europa zur Normalität zurückkehren?"

"Europa wird schrittweise zur Normalität zurückkehren. Wir arbeiten bereits an entsprechenden Strategien, basierend auf den Erkenntnissen der wissenschaftlichen Fachleute.

Ursula von der Leyen hat eine Kommission ins Leben gerufen, der führende Virus- und Epidemie-Experten angehören.

Deren Vorschläge werden dann beraten und anschließend als Form von Empfehlungen an die Mitgliedstaaten weitergegeben, wann und wie der Beginn der Aufhebung der Zwangsmaßnahmen erfolgen kann. Aber natürlich steht jeder Mitgliedstaat vor einer anderen Situation."

Für erste allerdings bleibt die wichtigste Aufgabe der Kommission, Leben zu retten.

Dazu der Appell: Bleiben Sie zu Hause!

Weitere Quellen • Maria Psara

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Von der Leyen empfiehlt "Turbo-Beschleunigung" der europäischen Verteidigungsindustrie

Julia Nawalnaja beschwört vor EU-Parlament bessere Zeiten für Russland

EU riskiert durch Frontex-Mängel Mitschuld am Tod von Migranten, warnt Bürgerbeauftragte