Österreich: Reisewarnung für Tirol wegen brisanter Corona-Lage

Österreich spricht eine Reisewarnung für Tirol aus
Österreich spricht eine Reisewarnung für Tirol aus Copyright Matthias Schrader/Copyright 2019 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

165 bestätigte Fälle der Südafrika-Variante: Für das österreichische Bundesland Tirol gilt aufgrund der als brisant eingeschätzten Corona-Lage eine Reisewarnung.

WERBUNG

**Österreich spricht für das Bundesland Tirol wegen der grassierenden ****Südafrika-Variante eine Reisewarnung aus. Das erklärte die Regierung in Wien am Montag. **

Das Bundesland Tirol spricht von 165 bestätigten "Südafrika-Variationen", der Virologe Andreas Bergthaler hingegen von 300 Fällen. 

Nach einem nächtlichen Verhandlungsmarathon haben sich das Bundesland Tirol und das  Gesundheitsministerium über schärfere Maßnahmen wegen der südafrikanischen Mutante geeinigt. Das schwerwiegendste Resultat ist die Reisewarnung für die Skiregion Tirol. 

Gewarnt wird vor nicht notwendigen Reisen, verbunden mit der Bitte, diese bis auf Weiteres zu unterlassen. Zudem werden alle, die sich in den letzten zwei Wochen in Tirol aufgehalten haben oder aus Tirol in ein anderes Bundesland ausreisen, dazu aufgerufen, sich testen zu lassen.

Maßnahmenpaket im Alleingang: Tirol will Isolation abwenden

Vor der Ankündigung der Reisewarnung hatte das Bundesland am Montagmorgen ein eigenes Maßnahmenpaket vorgelegt, um einer drohenden Isolation und Zwangsquarantäne für das gesamte Land zuvorzukommen. Das Paket enthält unter anderem die Aufforderung, die Mobilität einzuschränken. Für die Nutzung von Seilbahnen sollen negative Antigen-Testergebnissen vorgeschrieben werden sowie flächendeckende PCR-Tests in Bezirken mit hoher Sieben-Tage-Inzidenz. 

Offenbar gingen der Regierung in Wien diese Maßnahmen nicht weit genug, sie sprach die Reisewarnung aus. Von einer Verlängerung des harten Lockdowns war am Montag aber nicht die Rede. Man setzt stattdessen auf Tests und eine intensivere Kontaktverfolgung, vor allem in besonders stark betroffenen Bezirken wie zum Beispiel in Schwaz. 

Österreichweit wurden am Montag 1.057 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert.

Österreich hat am Montag die Grenzkontrollen zu allen Nachbarländern verrschärft. Die bisher stichprobenmäßig durchgeführte Kontrolle der Corona-Maßnahmen soll deutlich intensiviert werden. Reisebewegungen sollen auf ein Minimum reduziert werden, betonte Innenminister Nehammer am Sonntag

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Visegrad-Gipfel: Gruppe ist sich uneins, wie Kiew geholfen werden soll

Drohkulisse gegen NATO: Russland positioniert sich neu

EU-Abgeordnete Mussolini berichtet von Angriff in Straßburg