Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

AIDS-Patienten extrem von Covid bedroht

Access to the comments Kommentare
Von Alberto De Filippis
euronews_icons_loading
AIDS-Patienten extrem von Covid bedroht
Copyright  DIPTENDU DUTTA/AFP

Vor 40 Jahren, am 5. Juni 1981, wurden bei fünf Jugendlichen aus Los Angeles Fälle von Lungenentzündung durch einen damals "Pneumocystis carinii" genannten Pilz im Zusammenhang mit einer Unterdrückung des Immunsystems gemeldet. Sie gelten als als erster Registrierung von AIDS-Patienten. 

Der Kampf gegen AIDS ist noch nicht vorbei, auch wenn einige Fortschritte erzielt wurden. Die Situation ist immer noch sehr schwierig, insbesondere  während der Covid-Pandemie.

Covid und AIDS haben schwere Auswirkungen auf das Leben von Millionen von Menschen, aber auch auf die Wirtschaft ganzer Länder und Kontinente, wie Françoise Vanni, Leiterin Außenbeziehungen und Kommunikation des Global Fund, erklärt: „Covid hat die Gesundheitssysteme komplett durcheinander gebracht und alle anderen Gesundheitsprogramme und die gesamte Wirtschaft und Gesellschaft des afrikanischen Kontinents gestört."

"Wir sehen, dass Afrika bei der Verteilung der Instrumente zur Bekämpfung von Covid 19 ungleich behandelt wurde, sei es beim Zugang zu Impfstoffen, der offensichtlich äußerst ungerecht bleibt, aber auch beim Zugang zur ebenso wichtigen Schutzausrüstung."

Im ersten Jahr der Covid-Pandemie meldeten 40 Länder, hauptsächlich in Afrika, einen Rückgang der HIV-Tests, die für die Verhinderung der Ausbreitung des HIV-Virus von entscheidender Bedeutung sind.

Die Reduzierung der Präventionsprogramme in der aktuellen Gesundheitskrise und die Schließung von Schulen, in denen viele UN-Präventionsprogramme unterrichtet werden, war ein schwerer Schlag für UNAIDS. Die Organisation warnt davor, dass 7,7 Millionen in diesem Jahrzehnt an AIDS sterben könnten, wenn die Bekämpfungsmaßnahmen nicht wieder aufgenommen oder gar beschleunigt würden. Leider richtet sich die weltweite Aufmerksamkeit jetzt auf Covid. Die neue Pandemie entzieht dem Kampf gegen Aids dramatische Ressourcen.

Dr. Meg Doherty, Direktorin der globalen Programme für HIV, Hepatitis und sexuell übertragbare Infektionen bei der WHO, sagt: „HIV war die allererste Pandemie, mit der wir vor über 40 Jahren zu kämpfen hatten, als wir das Virus identifizierten, und seitdem haben wir versucht, AIDS als Bedrohung für die öffentliche Gesundheit zu beenden."

„Aber was wir jetzt sehen, ist bei COVID, dass diesem neuen Virus, das das Leben aller beeinflusst, Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Und wir haben sowohl direkte als auch indirekte Auswirkungen auf unsere Maßnahmen zur Beendigung der HIV-Epidemie gesehen. Wir haben gesehen, dass die Zahl der HIV-Tests zurückgegangen ist. Eine kürzlich durchgeführte Studie zeigte, dass die Anzahl der durchgeführten Tests um etwa 22 % sowie die Präventions- und auch Kinderschutzmaßnahmen, um die Übertragung auf ein Kind zu reduzieren, betroffen waren."

Wir haben auch gesehen, dass COVID besonders Menschen mit HIV bedroht und dass diese einem erhöhten Risiko für schwere Krankheiten und Todesfälle ausgesetzt sind. Menschen mit HIV sind immunsupprimiert und sollten eigentlich in Behandlung sein, damit sie gut vor einer HIV-Übertragung, zur Gesundheitserhaltung und auch vor einer Ansteckung mit COVID oder schwerem COVID geschützt sind. Derzeit leben 38 Millionen Menschen mit HIV und 28 Millionen Menschen, die antiretrovirale Medikamente einnehmen. Wir haben also noch etwa 10 Millionen Menschen, die getestet werden müssen und Zugang zu einer Behandlung haben.“

Die Vernachlässigung des Risikos, dass HIV-Patienten leichter an Covid erkranken könnten, könnte laut Dr. Dogherty ein Massaker verursachen: „Ein kürzlich veröffentlichter Bericht von UNAIDS zeigt, dass wir nicht alle Instrumente in unserer Toolbox verwenden, wenn wir nicht alle unsere Strategien anwenden. Wir könnten in den nächsten zehn Jahren einen Anstieg der Todesfälle von bis zu sieben oder acht Millionen verzeichnen.“

Aids hat fast 35 Millionen Todesfälle verursacht (siebenmal mehr als bisher durch Covid-19), obwohl die Sterblichkeit seit dem Jahreshoch bei Infektionen und Todesfällen vor etwa 20 Jahren gesunken ist. Seit 1998, dem Jahr, in dem es mehr HIV-Infektionen gab (2,8 Millionen), haben sich diese fast halbiert, und die Zahl der Todesfälle ist auf ein Drittel (680.000 letztes Jahr) zurückgegangen.

Ausschlaggebend dafür war die Zahl der Menschen, die Zugang zu antiretroviralen Medikamenten haben, die von nur 560.000 zu Beginn dieses Jahrhunderts auf heute mehr als 28 Millionen angestiegen ist.

Laut den Zahlen von 2019 ist Afrika weiterhin für einen großen Teil der HIV-positiven (25,3 Millionen) und AIDS-bedingten Todesfälle (460.000) verantwortlich, gefolgt von Asien (5,7 Millionen HIV-Träger und 140.000 Todesfälle).

Die Europäische Union ist nicht nur in Afrika, sondern auch in Lateinamerika und in vielen anderen Regionen der Welt führend im Kampf gegen AIDS. Brüssel ist einer der strategischen Partner des Globalen Fonds, der versucht, die Aufmerksamkeit auf andere Pandemien zu lenken. Damit auch die reichen Länder verstehen, dass die Bewältigung von Pandemien in der sogenannten Dritten Welt auch Auswirkungen auf die Erste Welt hat.

Françoise Vanni vom Global Fund sagt: „Wir haben mehr als vier Milliarden Dollar in mehr als 120 Länder investiert, um ihnen zu helfen, auf COVID 19 zu reagieren und Programme gegen HIV, TB und Malaria vor den Auswirkungen der Pandemie zu schützen.“

Die Vereinten Nationen haben sich zum Ziel gesetzt, AIDS bis 2030 zu besiegen, auch wenn ein weiterer Feind, Covid, dieses Projekt bedroht. Wir müssen daher auf der Hut sein, denn wir dürfen nicht vergessen, dass nicht nur das Coronavirus, sondern auch andere Krankheiten unsere Gesellschaften töten und bedrohen.

Journalist • Stefan Grobe