Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

14 Milliarden Dollar gegen Aids, Malaria und Tuberkulose

14 Milliarden Dollar gegen Aids, Malaria und Tuberkulose
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

U2-Sänger Bono, Computer-Milliardär Bill Gates und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron gehörten zu den namhaften Gästen einer Geberkonferenz im französischen Lyon. Das Ziel der Veranstaltung: Eine Milliardensumme aufzubringen, um den Kampf gegen die Krankheiten Aids, Malaria und Tuberkulose auszuweiten. Macron hatte zuvor gesagt, er werde keinen Teilnehmer aus dem Tagungsgebäude lassen, solange das gesteckte Ziel von 14 Milliarden Dollar nicht erreicht sei.

„Heute, da der Multilateralismus in einer schwierigen Lage steckt und starke Spannungen herrschen, haben wir mehr als 14 Milliarden Dollar zusammenbekommen. Damit haben wir uns die Mittel besorgt, um mindestens 16 Millionen weitere Leben zu retten. Und „ich glaube, wir können noch viel mehr tun“, so Macron.

Rocksänger Bono, bürgerlich Paul David Hewson, nutzte seine Stellungnahme auf dem Hilfsgipfel zu einem politischen Angriff: „Wir haben heute ein Zeichen gesetzt - in Richtung der Zyniker, der Zweifler, der neuen Populisten, der neuen und alten Nativisten, der ausgemachten Verbrecher. Sie gehen mit Ihrer Verzweiflung hausieren, wir bieten Hoffnung an. Sie handeln mit Spaltung, wir bieten Einigkeit“, sagte der Ire.

Mit dem in Lyon zugesagten Geld soll unter anderem der Versuch unternommen werden, die Anzahl der Todesfälle durch Malaria, Aids und Tuberkulose weltweit zu halbieren.