Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Most Wanted" - Nach diesen Personen fahndet Interpol

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe
"Most Wanted" - Nach diesen Personen fahndet Interpol
Copyright  Jiri Buller/AP

Die europäische Strafverfolgungsbehörde (Europol) hat ihre jährliche Kampagne "Most Wanted" gestartet. Europol hat auf ihrer Webseite eine Liste mit 62 Fahndungsflüchtige veröffentlicht und bittet um Hinweise aus der Öffentlichkeit zu ihrem Aufenthaltsort. Alle aufgeführten Verdächtigen werden wegen schwerer Verbrechen wie Mord, internationalem Drogenhandel sowie Menschenhandel gesucht.

Spaniens Gesuchte

Antonio Angles Martin wird wegen Entführung, Vergewaltigung und Mord in einem Fall aus dem Jahr 1992 gesucht. Europol gibt an, dass er zusammen mit seinem Komplizen Miguel Ricart Tarrega drei Anhalterinnen in seinem Auto mitnahm und sie gefangen hielt, bevor er sie erschoss. Als ihre Leichen gefunden wurden, gab es Hinweise auf Vergewaltigung und Folter.

Frankreichs Gesuchte

Auf der Liste steht Joël Soudron, ein Drogenhändler. Europol gibt an, dass er zwischen 2005 und 2011 mit Kokain handelte und sich in Afrika versteckte, wo er 2016 gefasst und nach Frankreich ausgeliefert wurde, um eine sechsjährige Haftstrafe zu verbüßen. 2018 gelang ihm die Flucht.

Luxemburgs Gesuchte

Edinjo Pulti wird wegen versuchten Mordes in Luxemburg gesucht. Laut Europol stach er mit einem Messer mehrmals auf zwei Männer ein. Das Hauptopfer wurde im Bauchbereich getroffen und schwer verletzt. Laut dem lokalen Nachrichtensender RTL wird er auch wegen illegalen Handels mit Waffen, Munition und Sprengstoff gesucht.

Hinweise führen zu Verhaftungen

Im Jahr 2020 führte die jährliche "Most Wanted-Kampagne" der EU zur Verhaftung von fünf der aufgeführten Flüchtlinge. Seit Beginn der Kampagne im Jahr 2016 wurden 110 Flüchtige festgenommen, 41 davon dank Hinweisen von der Website.

"Im Mittelpunkt dieser Kampagne steht die Gerechtigkeit für die Opfer", sagte der stellvertretende Exekutivdirektor für Operationen von Europol, Jean-Philippe Lecouffe. Er fügte hinzu, dass die Menschen durch die Überprüfung der Website dazu beitragen könnten, "einen Langzeitverbrecher festzunehmen und vor Gericht zu stellen".