EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Frauenleiche nach 31 Jahren dank "Blumen-Tattoo" identifiziert

DATEI: Bild von Rita Roberts und ihrer charakteristischen Tätowierung
DATEI: Bild von Rita Roberts und ihrer charakteristischen Tätowierung Copyright INTERPOL
Copyright INTERPOL
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Cold Case gelöst: Die Frau mit der "Blumentätowierung" wurde nach 31 Jahren als die verschollene Britin Rita Roberts identifiziert.

WERBUNG

Die Polizei hat nach einem internationalen Aufruf eine Frau identifiziert, die vor 31 Jahren in Belgien ermordet wurde.

Der Aufruf wurde im Mai von der belgischen, niederländischen und deutschen Polizei in Zusammenarbeit mit INTERPOL gestartet und bat die Öffentlichkeit um Hilfe bei der Identifizierung von 22 Frauen, die vermutlich ermordet wurden.

Einer dieser ungeklärten Fälle, bekannt als "die Frau mit der Blumentätowierung", geht auf den Juni 1992 zurück, als die Leiche einer Frau in einem Fluss in Antwerpen, Belgien, gefunden wurde.

Sie war gewaltsam getötet worden.

Ihr auffälligstes körperliches Merkmal war eine Blumentätowierung auf ihrem linken Unterarm: eine schwarze Blume mit grünen Blättern und dem Schriftzug "R'Nick" darunter. Drei Jahrzehnte lang blieb das Opfer namenlos.

Wie Rita Roberts identifiziert wurde

Rita Roberts war 31 Jahre alt, als sie im Februar 1992 von Cardiff nach Antwerpen zog.

Mit ihren Verwandten hatte sie zuletzt im Mai 1992 per Postkarte kommuniziert.

Als die "Operation Identify Me" im Frühjahr dieses Jahres eingeleitet wurde, gingen rund 1 250 Hinweise aus der Öffentlichkeit ein.

Ein Mitglied von Roberts' Familie im Vereinigten Königreich erkannte die Tätowierung in den Nachrichten und informierte INTERPOL und die belgischen Behörden über die Website des Aufrufs.

Die Familie reiste daraufhin zu einem Treffen mit den Ermittlern nach Belgien und identifizierte ihren vermissten Verwandten förmlich anhand von persönlichen Merkmalen.

Nachdem die Familie die Leiche identifiziert hatte, wurde beim Familiengericht in Antwerpen ein Antrag auf Änderung der Sterbeurkunde des Opfers gestellt, um ihre Identität festzustellen.

"Die Nachricht war schockierend und herzzerreißend", so die Familie von Rita in einer Erklärung.

"Unsere leidenschaftliche, liebevolle und freigeistige Schwester wurde uns auf grausame Weise genommen. Es gibt keine Worte, um die Trauer auszudrücken, die wir damals empfunden haben und auch heute noch empfinden.

"Rita war ein wunderbarer Mensch, der das Reisen liebte. Sie liebte ihre Familie, besonders ihre Neffen und Nichten, und wollte immer eine eigene Familie haben. Sie hatte die Fähigkeit, einen Raum zu erhellen, und wo immer sie hinging, war sie das Leben und die Seele der Party. Wir hoffen, dass sie dort, wo sie jetzt ist, in Frieden ruht.

Interpol-Generalsekretär Jurgen Stock spricht mit Journalisten während eines Interviews vor dem Interpol-Hauptquartier in Lyon, Zentralfrankreich, Dienstag, 5. September 2023.
Interpol-Generalsekretär Jurgen Stock spricht mit Journalisten während eines Interviews vor dem Interpol-Hauptquartier in Lyon, Zentralfrankreich, Dienstag, 5. September 2023.Laurent Cipriani/AP

Neue Suche nach dem Mörder von Rita Roberts

Jetzt, da die Identität von Rita Roberts bekannt ist, rufen die belgischen Behörden die Öffentlichkeit auf, Informationen über sie oder die Umstände ihres Todes zu geben.

"Nach 31 Jahren hat eine nicht identifizierte ermordete Frau ihren Namen zurückerhalten und ihre Familie hat einen gewissen Abschluss gefunden. Solche Fälle unterstreichen, wie wichtig es ist, die Polizei weltweit zu vernetzen, insbesondere wenn es um vermisste Personen geht", sagte INTERPOL-Generalsekretär Jürgen Stock.

Mit der Operation 'Identify Me' hat INTERPOL zum ersten Mal Auszüge aus Black Notices veröffentlicht. Diese werden verwendet, um Informationen über nicht identifizierte Leichen zu suchen und die Umstände des Todes zu ermitteln.

Black Notices können Informationen über den Ort, an dem die Leiche gefunden wurde, biometrische Informationen wie DNA, Fingerabdrücke und Gesichtsbilder, Zahnunterlagen, physische Beschreibungen der Leiche oder der Kleidung sowie alle anderen für die Identifizierung des Verstorbenen relevanten Details enthalten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Identify Me" – Interpol startet Kampagne zur Aufklärung von Frauenmorden

Paris: Folter-Ermittlungen gegen Interpol-Präsident

"Most Wanted" - Nach diesen Personen fahndet Interpol