Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

EU bereitet sich auf Welle von Lebensmittel-Flüchtlingen vor

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Alice Tidey
euronews_icons_loading
EU-Innenkommissarin Ylva Johansson
EU-Innenkommissarin Ylva Johansson   -   Copyright  Kenzo Tribouillard/AFP or licensors

Die Lebensmittelkrise und steigende Energiepreise könnten in einigen Ländern zu Instabilität führen und neue Migrationswellen in die Europäische Union auslösen, warnt die EU-Kommission.

EU-Innenkommissarin Ylva Johansson sagte Reportern nach einem informellen Ministertreffen in Prag, dass die durch die Lebensmittelkrise und den starken Anstieg der Energiepreise verursachten Spannungen „zu anderen Unsicherheitssituationen führen könnten", wie etwa instabile Länder, stärkere terroristische Gruppen oder eine stärkere organisierte Kriminalität.

„Das bedeutet, dass sich Menschen in einer Situation befinden können, in der sie sich nicht sicher fühlen, in ihrem Land zu bleiben, und dann anfangen, auszuwandern. Das ist natürlich eine große Herausforderung“, fügte sie hinzu.

Russlands andauernder Krieg in der Ukraine hat dazu geführt, dass Millionen Tonnen Getreide, das normalerweise weltweit exportiert wird, nun in ukrainischen Silos festsitzen.

Getreide aus der Ukraine ernährte vor dem Krieg etwa 400 Millionen der am stärksten gefährdeten Menschen der Welt, und der Mangel an Exporten hat zu steigenden Preisen auf den Weltmärkten geführt. Der Weizenpreis liegt jetzt etwa 30 Prozent höher als zu diesem Zeitpunkt im Vorjahr und etwa 14 Prozent höher als zu Jahresbeginn.

Die Vereinten Nationen warnten letzten Monat davor, dass schätzungsweise 1,6 Milliarden Menschen in 94 Ländern jetzt entweder der Nahrungs-, Energie- oder Finanzkrise ausgesetzt sind, die durch den Krieg in der Ukraine stark verschärft wurde. Es heißt, dass rund 1,2 Milliarden in „Perfect Storm“-Ländern leben, die für alle drei stark anfällig sind.

Laut UNO könnte die Zahl der Menschen mit starker Ernährungsunsicherheit, die sich in den letzten zwei Jahren aufgrund der Pandemie von 135 Millionen auf fast 280 Millionen verdoppelt hat, auf mehr als 320 Millionen steigen.

Die Krise der Lebenshaltungskosten könne einen "Kreislauf sozialer Unruhen auslösen, der zu politischer Instabilität führt".

Johansson sagte Reportern, es sei derzeit unmöglich vorherzusagen, wie viele Menschen versuchen könnten, die Europäische Union als Reaktion auf die Krisen zu erreichen, aber die Vorbereitungen auf ein solches Szenario seien im Gange.

„Wir arbeiten an einer Notfallplanung, falls noch viel mehr Menschen in die Europäische Union kommen würden".

Brüssel wird zum Beispiel eine operative Anti-Schmuggel-Partnerschaft mit Niger unterzeichnen, um das Land zu unterstützen und zu seiner Stabilisierung beizutragen, fügte sie hinzu und betonte, dass „wir nicht warten sollten, bis wir eine Krise an unserer Grenze haben, wir müssen uns auch mit Partner-Ländern früher abstimmen."