Strenge Regeln wegen Winter-Dürre in Spanien: Kein Autowaschen, kein Swimming-Pool

Access to the comments Kommentare
Von Graham Keely  mit AP
Der fast ausgetrocknete Fluss Ter in Katalonien in Spanien
Der fast ausgetrocknete Fluss Ter in Katalonien in Spanien   -   Copyright  Emilio Morenatti/Copyright 2022 The AP. All rights reserved

Einen Monat vor Weihnachten in den Swimmingpool zu springen, erscheint ein bisschen verrückt, aber nachdem das Wetter in Barcelona sehr mild war und eher einem warmen Frühling glich, war Domingo Vazquez, 24, sehr versucht, eine Runde im Pool zu drehen.

"Ich bin mir sicher, dass das Wasser eiskalt sein wird, aber dieses Wetter war so warm. Es ist genau das Richtige, um wenigstens kurz zu schwimmen", sagte der Musiklehrer.

Er wurde nicht enttäuscht, als er in der Nähe von Barcelona vorsichtig ein paar Bahnen schwamm.

Doch seit Freitag stehen diese Symbole des Luxus im Rampenlicht, als die katalanischen Behörden eine Reihe von Wasserbeschränkungen verhängten, nachdem Spanien die längste Dürre seit Beginn der Aufzeichnungen erlebt hatte.

Nach den neuen Vorschriften dürfen Pools nicht mehr aufgefüllt werden, Duschen sind auf fünf Minuten begrenzt, viele städtische Brunnen wurden abgeschaltet, Autos dürfen nicht mehr gewaschen und Gärten nur noch an zwei Tagen pro Woche gegossen werden. Private Wasserversorger sollen die Behörden benachrichtigen, wenn Haushalte zu viel Wasser verbrauchen.

Bislang wurde das Trinkwasser nicht limitiert, aber wenn es nicht bald regnet, müssen die Behörden möglicherweise weitere Einschränkungen in Barcelona und in mehr als 500 Städten in dieser nordöstlichen Region erlassen.

Es ist die zweite Region in Spanien, in der Wasserbeschränkungen verhängt wurden.

Nach einem langen Sommer, in dem die Temperaturen in der Nähe von Cordoba in Südspanien bis zu 47 Grad Celsius erreichten, hatte Sevilla noch im September Probleme mit dem Wasser.

Emilio Morenatti/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Ausgetrocknetes Flussbett bei Vilanova de Sau in KatalonienEmilio Morenatti/Copyright 2022 The AP. All rights reserved

Längste anhaltende Dürre

Nach Angaben der spanischen Wetterbehörde AEMET erlebt das ausgedörrte Mittelmeerland die längste Dürre seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1961.

Nach Angaben des spanischen Ministeriums für den ökologischen Wandel ist die Kapazität der katalanischen Wasserreservoirs auf 34 % gesunken.

Die lange Trockenperiode hat ein neues Phänomen hervorgebracht: den Dürretourismus.

Im Sau-Stausee, 100 Kilometer nördlich von Barcelona, ist die Wassermenge auf 18 % der Kapazität gesunken.

Emilio Morenatti/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Die alte Kirche von Sau ist normalerweise im Stausee - und von Wasser bedecktEmilio Morenatti/Copyright 2022 The AP. All rights reserved

Das bedeutet, dass die Kirche San Pau aus dem 10. Jahrhundert, die 1962 auf Befehl des spanischen Diktators General Francisco Franco überflutet wurde, aus den Tiefen aufgetaucht ist und sich zu einem Anziehungspunkt entwickelt hat.

Normalerweise zogen Kajak- und Kanufahrer die Ausflügler an, aber jetzt kommen Wochenendbesucher aus Barcelona, um Selfies vor der Kirche zu machen, die vollständig sichtbar ist.

"Die Leute kommen nur noch hierher, um Fotos zu machen, also habe ich beschlossen, den Kajakbetrieb im September einzustellen. Es gab nicht genug Wasser und so viel Schlamm, dass es nicht gut funktioniert hat", sagte Sebastian Parès, Besitzer von Kayak Sau, gegenüber Euronews.

"Es war kein gutes Jahr und selbst wenn es nächstes Jahr regnet, wird es wahrscheinlich nicht viel besser sein. Das ist meine Sorge."

Parès erklärte, das Unternehmen habe trotz der Dürre überlebt, weil es andere Aktivitäten wie E-Bikes anbietet.

Schlangen fürs Autowaschen

An der Tankstelle BonArea in Barcelona steht normalerweise eine Schlange von Autofahrern und Autofahrerinnen, die darauf warten, ihre Autos mit billigerem Kraftstoff zu betanken, vor allem seit die Inflation die Benzinpreise in die Höhe getrieben hat.

Doch am Donnerstagabend gab es eine Schlange, um Autos zu waschen, bevor am folgenden Tag ein Verbot gelten sollte.

"Es ist das letzte Mal, dass wir das tun können, bevor diese Beschränkungen in Kraft treten. Wer weiß, wie lange es dauert, bis es hier wieder regnet." sagte María Barros, eine Unternehmerin, die gerade ihren neuen Kia sauber machte, gegenüber Euronews.

Maria Barros wohnt in der Nähe von Castelldefels, einem wohlhabenden Vorort von Barcelona, wo sie einen Swimmingpool besitzt.

Nach den neuen Vorschriften dürfen Poolbesitzer ihre Becken nicht mehr auffüllen, aber diejenigen, die das gleiche Wasser verwenden, müssen nichts ändern.

Hausbesitzer dürfen ihre Gärten nur noch an zwei Tagen pro Woche bewässern. Häuser mit geraden Hausnummern können ihre Pflanzen am Mittwoch oder am Samstag gießen, während Häuser mit ungeraden Hausnummern dies am Donnerstag und Sonntag tun können.

Straßen dürfen nicht mit Trinkwasser abgespritzt werden; Landwirten und Industrieunternehmen wurde die Wasserversorgung um 25 % gekürzt.

Patricia Plaja, eine Sprecherin der katalanischen Regionalregierung, sagte, es sei nicht notwendig, den Wasserverbrauch für Haushalte zum Waschen, Trinken oder Kochen einzuschränken.

"Seien Sie sich der außergewöhnlichen Situation bewusst, in der sich das Land befindet", sagte sie auf einer Pressekonferenz. "Der klimatische Kontext (bedeutet), dass Katalonien länger und häufiger unter Dürren leiden wird".

Fast die Hälfte aller öffentlichen Springbrunnen in Barcelona wird abgeschaltet.

Der Magische Brunnen, ein beliebter Anziehungspunkt für Touristen, dessen Wasser nachts zu klassischer Musik gefärbt wird, wurde verschont - vorerst.

Dem Zierbrunnen am Paseo de Gracía, Barcelonas nobler Einkaufsstraße, in der Gucci, Chanel und Prada Touristinnen und Touristen anlocken wollen, die gerade von einer Kreuzfahrt kommen, wurden das Wasser abgedreht.

Im Jahr 2008 sahen sich die spanischen Behörden aufgrund einer lang anhaltenden Dürre gezwungen, Wasser per Schiff nach Barcelona zu bringen, um die Versorgung der Haushalte zu gewährleisten.

Diese Wasserkrise veranlasste den Bau einer Entsalzungsanlage in der Nähe von Barcelona, die nach Angaben der katalanischen Behörden mit einer Kapazität von 60 hm3 pro Jahr die größte in Europa ist. Nach Angaben der Behörden ist die Anlage derzeit zu 90 % ausgelastet.

Klimaforschende haben den Mittelmeerraum als eine der Regionen der Welt identifiziert, die am meisten unter den steigenden Temperaturen infolge des Klimawandels leiden werden.

Wenn es im Winter nicht viel regnet, werden die Landwirte Schwierigkeiten haben, ihre Felder zu bestellen, so die katalanische Wasserbehörde, die darauf hinwies, dass sie im nächsten Sommer versuchen könnten, ihre Felder mit kaum vorhandenem Wasser zu bewässern.

Nach Angaben der UN-Organisation Unesco verbraucht die Bewässerung etwa 70 % der Wasservorräte.