Johansson: EU meistert die Herausforderung ukrainischer Flüchtlinge

EU-Innenkommissarin Ylva Johansson
EU-Innenkommissarin Ylva Johansson Copyright Aurore Martignoni/CCE
Von Stefan GrobeVincenzo Genovese
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In einem Interview mit Euronews zieht EU-Innenkommissarin Ylva Johansson eine positive Bilanz des ersten Jahres der EU-Richtlinie, die ukrainischen Flüchtlingen den Aufenthalt in Europa ermöglicht.

WERBUNG

Vor einem Jahr öffnete die EU ihre Türen für die ukrainischen Flüchtlinge, indem sie die Richtlinie über den vorübergehenden Schutz aktivierte - eine beispiellose Entscheidung, die es vier Millionen Kriegsflüchtlingen ermöglichte, bis März 2024 in den EU-Ländern zu bleiben.

Zwölf Monate später ist es für EU-Innenkommissarin Ylva Johansson an der Zeit, eine Bilanz der Aufnahme zu ziehen: Wir haben ihr einige Auszüge aus der Euronews-Berichterstattung vor Ort gezeigt.

Albina, ukrainischer Flüchtling in Deutschland: "Ich komme nicht zur Ruhe, weil ich ständig irgendwelchen Papierkram erledigen muss, z. B. ein Dokument, das am Ende des Jahres abläuft, oder etwas anderes. Ich habe keine Ruhe, um mich dem Deutschlernen und der Erziehung meiner Tochter zu widmen."

Euronews: Was kann Ihrer Meinung nach getan werden, um die Verfahren zu beschleunigen, mit denen die Flüchtlinge konfrontiert sind?

Johansson: Nun, wir haben natürlich eine Menge Herausforderungen. Ich meine, wir nehmen vier Millionen ukrainische Flüchtlinge auf. Das ist natürlich eine riesige Herausforderung für ganz Europa und besonders für die Mitgliedsstaaten, die am meisten betroffen sind, wie die Tschechische Republik, Estland, Polen, aber auch Deutschland.

Aber ich denke, wenn mich jemand vor einem Jahr, bevor der Krieg ausbrach, gefragt hätte, ob Sie in der Lage wären, vier Millionen neue Flüchtlinge so gut zu bewältigen, wie wir es jetzt getan haben, dann hätte ich eine Perspektive gehabt. Ich denke, die wenigsten hätten diese Frage ohne zu zögern positiv beantworten können. In Anbetracht der enormen Herausforderungen bin ich der Meinung, dass die Leistungen wirklich großartig sind.

Euronews: Weitere Themen, die uns Sorgen bereiten, sind Unterkunft und Arbeit für ukrainische Flüchtlinge, wie wir im nächsten Video sehen können.

Marta Jaroszewicz, Zentrum für Migrationsforschung, Universität Warschau: "Die Migranten haben sich mehr oder weniger angepasst, aber jetzt gibt es ein Problem mit ihrem Zugang zum Arbeitsmarkt, massive Probleme mit Wohnungen. Dies ist der Zeitpunkt, an dem wir über eine längerfristige Strategie nachdenken müssen."

Johansson: Ich denke, dieses Interview zeigt wirklich, wo wir gerade stehen. Wir Wir haben die Notsituation hinter uns gelassen und befassen uns jetzt mit anderen Themen. 600.000 Ukrainer arbeiten bereits. Weitere 400.000 sind in einer öffentlichen Arbeitsvermittlung registriert. Das bedeutet, dass etwa die Hälfte der Flüchtlinge im arbeitsfähigen Alter mehr oder weniger auf dem Arbeitsmarkt tätig ist. Das ist gar nicht so schlecht. Aber natürlich müssen wir noch mehr tun. Wir haben 750.000 Kinder in unseren Schulen. Aber was hier auch angesprochen wurde, die Unterbringung ist natürlich in vielen, vielen Regionen und Städten eine Herausforderung.

Euronews: Glauben Sie, dass dieses Instrument, diese Richtlinie über den vorübergehenden Schutz, in Zukunft auch in anderen Fällen eingesetzt werden könnte?

Johansson: Ja, ich denke schon. Ich denke, sie hat bewiesen, dass sie funktioniert. Stellen Sie sich vor, wir hatten zum Beispiel 2015, als Menschen vor dem Krieg in Syrien geflohen sind, die Richtlinie zum vorübergehenden Schutz nicht aktiviert. Die Richtlinie existierte damals schon, wurde aber nicht aktiviert.

Und das brachte uns auch in eine Situation, in der wir in der Frage der Migration, der Flüchtlinge und des Asyls sehr gespalten waren. Viele Asylsysteme waren mit einer Vielzahl von Asylanträgen überlastet. Es gab lange Wartezeiten. Jetzt gibt es natürlich Herausforderungen. Das will ich nicht leugnen. Aber ich denke, dass wir mit dieser Flüchtlingskrise viel, viel besser umgehen. Vielleicht ist es nicht einmal eine Krise, auch wenn es sich um die größte Zahl von Flüchtlingen seit dem Zweiten Weltkrieg handelt.

Das Interview führte Vincenzo Genovese.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schlepper war Geisterfahrer: 35 Flüchtlinge unterkühlt aus LKW in Kärnten gerettet

Ukrainische Flüchtlinge in Spanien - so einfach ist es nicht

Wie geht es Flüchtlingen in Deutschland? Mehr als 1 Million sind aus der Ukraine gekommen