EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Die Saison der Waldbrände hat begonnen. Was macht Europa falsch?

Feuerwehrleute versuchen, einen Brand in der Nähe des Dorfes Biguglia auf der französischen Insel Korsika zu löschen, 25. Juli 2017.
Feuerwehrleute versuchen, einen Brand in der Nähe des Dorfes Biguglia auf der französischen Insel Korsika zu löschen, 25. Juli 2017. Copyright AP Photo/Raphael Poletti
Copyright AP Photo/Raphael Poletti
Von Alice Tidey
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die EU konzentriert sich zu sehr auf die Bekämpfung von Waldbränden, so Expert:innen gegenüber Euronews, und geht nicht richtig gegen die Ursachen vor.

WERBUNG

Als der Sommer in Europa diese Woche offiziell begann, waren funkelnagelneue Canadairs und andere Feuerwehrfahrzeuge in den Ländern der Europäischen Union schon im Einsatz, und Hunderte von Feuerwehrleuten in Bereitschaft, um Waldbrände zu bekämpfen.

Die Waldbrandsaison in Europa steht nämlich nicht etwa vor der Tür, sondern sie ist bereits in vollem Gange. Weit über dem Durchschnitt liegende Zahlen deuten jetzt schon darauf hin, dass das Jahr 2023 besonders verheerend werden könnte.

Für einige ist dies ein Beweis dafür, dass die Art und Weise, wie die EU mit Waldbränden umgeht, kurzsichtig ist und der Schwerpunkt zu sehr auf den Rettungsdiensten und zu wenig auf der Prävention liegt.

Es besteht auch die Sorge, dass die politischen Entscheidungsträger die durch Waldbrände verursachte Luftverschmutzung nur langsam angehen, obwohl sie vermutlich viel tödlicher ist als die Brände selbst es sind.

Spanien und Frankreich bereits stark betroffen

Nach Angaben des Europäischen Waldbrandinformationssystems (EFFIS) waren bis zum 18. Juni EU-weit bereits mehr als 119 000 Hektar zu Asche verbrannt, was deutlich über dem Durchschnitt von 80 000 Hektar liegt, der zu diesem Zeitpunkt für den Zeitraum 2003-2022 verzeichnet wurde.

Es dauerte nur 31 Tage, bis die Kurven, die die wöchentliche kumulative Zahl der Brände und verbrannten Flächen in diesem Jahr darstellen, deutlich von den Durchschnittswerten der letzten beiden Jahrzehnte abwichen.

Wöchentlich kumulierte verbrannte Flächen in der EU

Und das obwohl fast ein Dutzend Länder, darunter Griechenland und Italien - zwei der traditionell am stärksten betroffenen Länder - unterdurchschnittliche Zahlen aufweisen. In beiden Ländern beträgt die verbrannte Fläche in diesem Jahr bisher nur 10 % der Durchschnittswerte, die sie normalerweise zu dieser Jahreszeit verzeichnen.

Spanien und Frankreich hatten dagegen nicht so viel Glück. In Frankreich sind bereits über 21.000 Hektar verbrannt, das ist etwa das 3,5-fache des Durchschnitts der letzten zwei Jahrzehnte. In Spanien sind in diesem Jahr bisher 66.200 Hektar durch 324 Brände verloren gegangen - beide Zahlen haben sich damit mehr als vervierfacht.

In einer Reihe von Ländern in Mittel- und Osteuropa ist die Zahl der Brände ebenfalls sprunghaft angestiegen, wenn auch von einem sehr niedrigen Niveau aus, was jedoch den in den letzten Jahren beobachteten Trend bestätigt, dass sich die Waldbrände allmählich auch nach Norden ausbreiten.

Wöchentliche kumulative Anzahl von Bränden in der EU

Brandbekämpfung vs. Prävention

Und dies nachdem im vergangenen Jahr mehr als 830 000 Hektar verwüstet wurden - das zweitschlimmste Jahr seit 2006 - der verursachte Schadenwird auf rund 2,5 Milliarden Euro geschätzt.

Als Reaktion darauf hat die EU ihr Arsenal zur Bekämpfung von Waldbränden aufgestockt und ihre Löschflotte in diesem Jahr auf 28 Flugzeuge verdoppelt, die in 10 Ländern stationiert sind. Und das zweite Jahr in Folge wurden Hunderte von Feuerwehrleuten vor Ort stationiert, diesmal in Griechenland, Frankreich und Portugal.

Das ist natürlich zu begrüßen, aber für Prof. Dr. Johann Georg Goldammer, den Direktor des in Deutschland ansässigen Global Fire Monitoring Centre (GFMC), wird damit kaum etwas gegen die eigentlichen Ursachen unternommen.

"Im Moment sehe ich, dass fast alle Regierungen das Gleiche wiederholen, was zuvor in Südeuropa getan wurde - sie konzentrieren sich auf die Brandbekämpfung, fordern moderne Fahrzeuge, Flugzeuge und die Teilnahme am EU-Katastrophenschutzverfahren”, sagte er Euronews.

"Es scheint, dass dies für Politiker, die Europäische Kommission und Regierungen eine Art Indikator für Fortschritt ist.

"Aber ich sehe keine Investitionen, um die grundlegenden Ursachen von Bränden anzugehen, etwa in den Bereichen Forstwirtschaft und Landmanagement", sagte er.

Klima und demografischer Wandel

Der Klimawandel spielt eine entscheidende Rolle bei der Ausbreitung und Intensität von Waldbränden.

Nach Angaben der Europäischen Beobachtungsstelle für Dürre herrscht auf mehr als einem Viertel des EU-Gebiets Trockenheitswarnung, und für weitere 10 Prozent gilt Alarmbereitschaft, da es zu erheblichen Niederschlags- und Bodenfeuchtigkeitsdefiziten gekommen ist.

Dazu kommen die steigenden Temperaturen. Europa hat sich seit den 1980er Jahren doppelt so stark erwärmt wie der globale Durchschnitt und lag im vergangenen Jahr etwa 2,3 °C über dem vorindustriellen (1850-1900) Durchschnitt.

WERBUNG

Und nun erlebte die Welt den wärmsten Mai und Anfang Juni seit Beginn der Aufzeichnungen, wobei die globale Durchschnittstemperatur in der ersten Woche dieses Monats sogar die 1,5°C-Grenze überschritt.

All dies bedeutet, dass das Land auch in weiten Teilen unseres Kontinents viel trockener ist als normal, was die Ausbreitung von Waldbränden begünstigt.

Aber auch der demografische Wandel trägt einen Teil der Schuld daran. Die Verödung ländlicher Gebiete zugunsten städtischer Zentren führt dazu, dass das Land nicht mehr auf dieselbe Weise bewirtschaftet wird.

Biomasse, die traditionell für die Landwirtschaft, zum Heizen oder für andere lokale menschliche Aktivitäten genutzt wurde, "ist nun für Waldbrände verfügbar", so Goldammer gegenüber Euronews.

Kurzfristige Maßnahmen wie das vorbeugende Abbrennen, um brennbare Biomasse in bestimmten Korridoren zu reduzieren, können helfen, sind aber kein Allheilmittel.

WERBUNG
Leah Hogsten/ 2021 Leah Hogsten | The Salt Lake Tribune
Freiwillige US-Feuerwehrleute mehrerer Behörden setzen Tropfenfackeln ein, um einen präventiven Brand im Fish Lake National Forest zu legen, 6. November 2021.Leah Hogsten/ 2021 Leah Hogsten | The Salt Lake Tribune

Das GFMC hat den europäischen Regierungen empfohlen, den ländlichen Raum für jüngere Generationen attraktiver zu machen und in traditionelles, aber auch innovatives Landmanagement zu investieren, um die Entflammbarkeit des Bodens zu verringern.

"Ein Teil des Problems ist die Tatsache, dass dies enorm viel Zeit in Anspruch nimmt. Es ist so einfach, ein halbes Dutzend Flugzeuge oder Bodentankwagen zu kaufen, ein paar Milliarden zu investieren und sie in einer schönen Pressekonferenz zu präsentieren", sagte Goldammer.

"Aber die Investition in örtliche Landwirte und Hirten, um die Entflammbarkeit des Bodens zu ändern, dauert lange. Es dauert Jahre. Und der Erfolg ist nicht leicht zu messen. Es ist schwer zu beweisen, dass ein Brand verhindert wurde", fügte er hinzu.

Wo Feuer ist, da ist auch Rauch

Das alte Sprichwort, dass dort, wo Rauch ist, auch Feuer ist, gilt auch im umgekehrten Fall, und wie sich herausstellt, kann Rauch sogar noch gefährlicher sein.

"Wenn die Vegetation brennt, wird eine breite Palette von sehr giftigen und gefährlichen Gasen sowie Feinstaub freigesetzt, was sich direkt auf die lokale Luftqualität auswirkt", erklärte Mark Parrington, leitender Wissenschaftler am Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage (ECMWF), gegenüber Euronews.

WERBUNG

Nach Angaben des Europäischen Gesundheitsobservatoriums hat die durch Vegetationsbrände verursachte PM2,5-Luftverschmutzung in ganz Europa im Jahr 2005 vermutlich 1.400 und im Jahr 2008 weitere 1.000 vorzeitige Todesfälle verursacht. Zum Vergleich: zwischen 1945 und 2016 starben 865 Menschen bei Waldbränden in Griechenland, Portugal, Spanien und auf der italienischen Insel Sardinien.

"Zu den gesundheitlichen Auswirkungen dieser massiven Luftverschmutzung gehört ein erhöhtes Risiko für Atemwegs- und kardiometabolische Symptome", erklärte Zorana J. Andersen, Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt und Gesundheit bei der European Respiratory Society, gegenüber Euronews. Diese könnten zu schwerwiegenden Folgen führen, die eine medikamentöse Behandlung oder einen Krankenhausaufenthalt erforderlich machen.

"Bei anfälligen Patienten können diese Luftverschmutzungsepisoden sogar zum Tod führen. Patienten mit chronischen Krankheiten, insbesondere schwerem Asthma - Kinder und Erwachsene - sind besonders gefährdet, ebenso wie ältere Menschen, Herzpatienten, schwangere Frauen und Menschen, die im Freien arbeiten", fügte sie hinzu.

Die Luftverschmutzung ist zwar in der Nähe des Feuers am höchsten, aber bei Großbränden, wie wir sie in den letzten Jahren in Frankreich, Portugal, Spanien und Griechenland erlebt haben, kann sich die Luftverschmutzung je nach den meteorologischen Bedingungen weit ausbreiten.

So ist der Rauch der gegenwärtigen Waldbrände in Kanada in den letzten Wochen zeitweise so hoch aufgestiegen, dass er vom Jetstream aufgenommen wurde und den Atlantik überquerte, so Parrington. Zu anderen Zeiten hielten die Wetterbedingungen den Rauch in Bodennähe, wo er dann vom Wind in die großen Ballungszentren getragen wird.

WERBUNG

Hitzewellen verschlechtern die Luftqualität weiter und verschlimmern die Verschmutzung, "was uns daran erinnert, dass Luftverschmutzung und Lösungen für den Klimawandel Hand in Hand gehen", fügte die ERS-Expertin hinzu. 

“Europäische Politiker sollten dringend Rechtsvorschriften zur weiteren Senkung der Treibhausgasemissionen verabschieden, die den Klimawandel vorantreiben. Sie haben die historische Chance, durch die laufende Überarbeitung der Richtlinie über die Luftqualität die weltweit ehrgeizigsten Rechtsvorschriften zur Luftverschmutzung zu verabschieden", sagte sie.

"Dies würde zu einer erheblichen Verringerung der Luftverschmutzung und damit verbundenen direkten Verbesserungen der Gesundheit führen und gleichzeitig die Eindämmung des Klimawandels gewährleisten, was sich wiederum indirekt positiv auf die Gesundheit auswirken würde", so Andersen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Waldbrände in Griechenland: Unzählige Haustiere müssen evakuiert werden

Waldbrand verdunkelt Himmel an Kanadas Westküste

Können sich Kanadas Waldbrände den ganzen Sommer hinziehen?