EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Keine Einigung auf Regelung für Glyphosat-Anwendung

Die EU-Mitgliedstaaten haben am Freitag die 10-jährige Verlängerung der Verwendung von Glyphosat nicht gebilligt
Die EU-Mitgliedstaaten haben am Freitag die 10-jährige Verlängerung der Verwendung von Glyphosat nicht gebilligt Copyright Seth Perlman/AP2010
Copyright Seth Perlman/AP2010
Von Mared Gwyn JonesGregoire Lory
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die EU-Mitgliedsstaaten haben sich nicht auf die von der Europäischen Kommission vorgeschlagene zehnjährige Verlängerung der Verwendung von Glyphosat, einer umstrittenen chemischen Substanz, die in Herbiziden verwendet wird, einigen können.

WERBUNG

Mehrere Mitgliedstaaten, darunter Frankreich, enthielten sich am Freitag bei der Abstimmung im Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel (PAFF) nach zweitägigen technischen Diskussionen in Brüssel.

Da es weder für noch gegen den Vorschlag eine qualifizierte Mehrheit gab, wird nun ein Berufungsausschuss den Text der Kommission erneut prüfen, wobei eine zweite Abstimmung in der ersten Novemberhälfte stattfinden soll.

Ein Sprecher der Europäischen Kommission bestätigte am Freitag, dass ein "Dialog" zwischen den Mitgliedsstaaten stattfinden kann, um einen Kompromiss zu finden. Viele Hauptstädte haben Bedenken über die Auswirkungen des starken Herbizids auf die biologische Vielfalt und die menschliche Gesundheit geäußert.

Sollte im November keine qualifizierte Mehrheit erreicht werden, wird die Kommission eine endgültige Entscheidung über die Verlängerung treffen.

Im September empfahl die EU-Exekutive , die Genehmigung für die Verwendung von Glyphosat auf dem EU-Markt um weitere zehn Jahre über den 15. Dezember dieses Jahres hinaus zu verlängern, nachdem die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in einer Bewertung im Juli "keine kritischen Bereiche" festgestellt hatte.

EU-Beamte räumten jedoch ein, dass die EFSA-Analyse Datenlücken aufwies und es versäumt hatte, Schlussfolgerungen zu bestimmten Aspekten zu ziehen, darunter auch zur Ernährung der Verbraucher.

Glyphosat ist eine Quelle der Kontroverse, seit die Krebsagentur der Weltgesundheitsorganisation im Jahr 2015 zu dem Schluss kam, dass es wahrscheinlich krebserregend für den Menschen ist.

Anfang dieser Woche sprach Euronews mit Sabine Grataloup, deren Sohn Théo mit schweren Missbildungen geboren wurde, nachdem er im Mutterleib einem Unkrautvernichtungsmittel auf Glyphosatbasis ausgesetzt war.

In einem Versuch, die Mitgliedstaaten zu überzeugen, hatte die Europäische Kommission versucht, "Risikominderungsmaßnahmen" einzuführen, darunter Pufferstreifen von zehn Metern um die besprühten Flächen und die Verwendung spezieller Düsen zur Verringerung der "Sprühabdrift".

Österreich und Luxemburg hatten zuvor angekündigt, dass sie sich gegen die Verlängerung aussprechen würden. Luxemburg ist das einzige EU-Land, das die Substanz in der Vergangenheit vorübergehend verboten hat.

Der niederländische Landwirtschaftsminister Piet Adema hatte bestätigt, dass sich die Niederlande bei der Abstimmung enthalten würden, da ihre "nuancierte Position" durch eine Abstimmung für oder gegen den Vorschlag nicht gerecht würde.

Im September hatte der deutsche Landwirtschaftsminister vor den Gefahren von Glyphosat für die Artenvielfalt und betonte die Notwendigkeit eines koordinierten Ausstiegs auf europäischer Ebene gewarnt.

Die Nichtregierungsorganisation Pesticide Action Network (PAN) Europe, die die von der Kommission vorgeschlagene Verlängerung heftig kritisiert hatte, begrüßte die Entscheidung der Mitgliedstaaten, die Entscheidung zu verschieben.

"Dies ist ein wichtiges Signal. Es trägt den Bedenken der Mehrheit der Europäer über die Auswirkungen von Pestiziden auf Gesundheit und Umwelt Rechnung", sagte Gergely Simon, Senior Policy Officer bei PAN Europe.

"Ein breites Spektrum unabhängiger Wissenschaftler hat seine Bedenken geäußert, und ihre Studien zeigen schwerwiegende negative Auswirkungen des Glyphosateinsatzes. Die Wiederzulassung von Glyphosat verstößt gegen das EU-Pestizidgesetz, wonach Gesundheit und Umwelt an erster Stelle stehen sollten. Im Zweifelsfall muss man sich auf das Vorsorgeprinzip berufen", fügte er hinzu.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Glyphosat: Europa am Scheideweg

Umstrittenes Glyphosat soll in der EU weitere 10 Jahre verwendet werden

Fähren müssen umkehren: Warum dürfen keine Touristen mehr auf die Insel Capri?